Pokelandia Forum

Forum zur Pokemon Ado Pokelandia. Hier finden die Kämpfe statt, es werden die Jobs gepostet, Wettbewerbe und SPiele stattfinden und man kann sich auch kennenlernen und unterhalten.
 
StartseiteKalenderFAQSuchenMitgliederNutzergruppenAnmeldenLogin

Teilen | 
 

 Kagaris Schriftwerke.

Nach unten 
Gehe zu Seite : Zurück  1, 2
AutorNachricht
Pogorausch
Admin
avatar

Anzahl der Beiträge : 4934
Anmeldedatum : 18.04.12

BeitragThema: Re: Kagaris Schriftwerke.   So Feb 10, 2013 10:28 pm

Kapitel 6: 380PD
Kaptiel : 500Pd
Kapitel 8: 420Pd

Smile
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen http://pokelandia.forumieren.com
Kagari

avatar

Anzahl der Beiträge : 726
Anmeldedatum : 20.04.12
Alter : 31

BeitragThema: Re: Kagaris Schriftwerke.   Fr Feb 15, 2013 1:38 pm

Kapitel 9 Der Champ

"Ich bin gespannt, wer der Champ ist", murmelte sie. "Wollen wir zum Haupteingang oder noch etwas hier bleiben? fragte sie und sah ihn an. "Soweit ich weiß, kann ja jeder hier mit machen, wenn er entweder Orden aus Kanto oder Jotho hat" sie sah zu ihm. So wirklich darüber informiert hatte sie sich nicht. Ok sie wusste ja von vornherein, das sie durch Kanto reisen würde. Aber wirklich darüber nachgedacht hatte sie seit Beginn ihrer Reise vor 7 Jahren nicht. "Ich würde den Champ nämlich gerne mal sehen. Muss der Sieger des Finalkampfes eigentlich gegen den Champ des letzten Jahres kämpfen oder nicht?"

"Wir können uns auch gerne noch in den ganzen Ständen und Buden umsehen wenn du magst", meinte Finn nur lächelnd zu Trixie. "Ich glaube nicht. Man hat am Ende der Liga wohl eher die Wahl ob man will oder nicht. Ansonsten wird der letzte Champion wohl Kampflos abtreten können", erklärte Finn. "Normalerweise kann der Champ aber auch hingehen und seinen Titel verteidigen, indem er ganz normal an der Liga teilnimmt. Das hab ich zumindest bei meinem zweiten Besuch hier gesehen", meinte Finn noch anschließend. Immerhin war es der Champ gewesen, gegen den er bei seiner zweiten Liga-Konferenz verloren hatte. Doch diesmal würde er sich nicht so einfach besiegen lassen. "Zudem hab ich mal gehört, dass man mit dem Titel des Champs der Liga auch die Möglichkeit hat, die Top 4 herausfordern zu können. Aber das würde ich zumindest vorerst bleiben lassen. Mich würden dann mehr diese Kampfkoryphäen interessieren", erklärte er dann. Angeblich sollte ja eine dieser Koryphäen ein Arktos besitzen und eine andere die drei Regi-Typen.

"Ok", meinte sie und sah ihn an. "Soweit ich weiß ist Kattlea die Kamphkoryfähe des Kampfpalaise in Sinnoh inzwischen bei den Top 4 der Einallregion. Anissa hat es mir gesagt, als ich gegen sie Probe kämpfen durfte" sie sah ihn an. "Ich würde zwar liebend gerne mal den Champ sehen aber bummeln ist auch nicht schlimm", fügte sie schnell hinzu und sah ihn an. "Also es ist deine Entscheidung, was wir jetzt machen"
Nun, das kam schon mal vor. Gelegentlich sollte es ja mal passieren, dass ein Austausch im Stab der Top 4 und der Kampfkoryphäen stattfand. Doch das war nun vorerst nicht so wichtig gewesen. Bis dahin blieb nämlich noch sehr, sehr viel Zeit, bis es mal so weit war. So wollte Trixie nun erst einmal wissen, was Finn nun vorhatte.
"Ach, der Champ läuft uns ja nicht davon", 'hoffe ich zumindest' fügte er gedanklich noch hinzu und sprach weiter. "Bestimmt finden wir noch ein paar interessante Stände und Buden." So bummelten die beiden noch ein wenig durch die Stände. Hier und da versuchte sich Finn immer wieder an kleinen Spielen um Dinge für Trixie und sich zu gewinnen. Nur an einem scheiterte er. Bei diesem musste man nämlich mit einem Papierfächer Goldini aus einem Becken fischen. Doch jedes mal wenn Finn eines hochheben wollte, und da war es, egal wie vorsichtig er war, ging das eingespannte Papierblatt kaputt. Er fand es geradezu unglaublich, wie das andere Besucher so leicht schaffen konnten. So war er ein wenig frustriert mit Trixie in Richtung Haupteingang gegangen, wo ebenfalls eine Bühne aufgebaut gewesen war. Um diese herum standen einige Besucher, während auf der Bühne selbst ein hochgewachsener Mann, leicht älter aussehend, stand. Man sah deutlich, wie er Autogramme verteilte, während er eine Zigarette im Mund hatte. Finn zumindest war er irgendwie unsympathisch gewesen. An was das lag, wusste er aber nicht zu sagen. Er war nur froh, dass er den Typ nicht kannte.

Trixie sah Finn zu und konnte sich ein Lachen nicht verkneifen, nach dem Finn bei dem Goldini spiel
immer wieder der Papierfächer kaputt ging. „Komm Finn du, musst doch nicht alles perfekt können“, meinte sie und folgte ihm zum Haupteingang, wo der Champ gerade Autogramme verteilte. „Das soll der Champ sein?“, fragte sie und wirkte irgendwie skeptisch. „Ganz ehrlich ich hab ihn mir anders vorgestellt“ lange Zeit hatte sie auch nicht, um darüber nachzudenken, denn
Flora, welche bis eben neben ihnen gelaufen war, rannte zu einem Stand, an dem Blumen verkauft wurden. Seufzend sah sie Flora nach. „Ich glaub damit hat sich das Thema erledigt. Flora will Blumen kaufen“ sie ging langsam in Richtung des Standes, wo Flora schon an einer Blume schnupperte. "Oh Flora dir gefällt wohl die Gracidea", meinte sie und sah zu Finn.
Ha! Trixie schien wohl dasselbe zu denken wie Finn. Dieser hatte nämlich eher mit einem jüngeren Trainer gerechnet. Solche alten Trainer sah man ja meist eher selten irgendwo rumlaufen, geschweige den als Champion irgendwo Autogramme geben. Schlussendlich fragte sich Finn aber doch, wie gut er wohl sein musste, um es zum Champion geschafft zu haben. Doch Trixie lenkte dann doch desinteressiert ab, da sich ihr Folipurba selbstständig gemacht hatte. Finn hatte das Problem im Moment immerhin nicht, da sich jedes seiner Pokemon in den Bällen befand.
"Nun, wenn sie Flora so gut gefällt kannst, du sie ihr ja kaufen. Diese Blumen sind zwar wegen ihrer Seltenheit etwas teurer, halten aber auch sehr lange und sollen ein schöner Kopfschmuck sein", meinte Finn nur und sah sich um. Blumen waren nie wirklich sein Fall gewesen. Folipurba reichte ihm da schon. Nun wollte Finn aber erst mal wieder auf den Champ zurückkommen.
"Naja, der Typ sieht zwar nicht besonders interessant aus, muss aber gut sein, wenn er es in dem Alter noch schafft, Champion zu werden. Ich hoffe der nimmt nicht an der Liga teil", meinte Finn nur und wollte unbedingt nachsehen, ob der Typ auch wirklich nicht teilnahm. Immerhin war das seit der Eröffnungszeremonie ja in den Ligacomputern drin gespeichert.
"Dann würde ich sagen, du schaust nach, ob der Champ an der Liga teilnimmt, und ich hole so lange für Flora die Gracidea. Wo Treffen wir uns dann, wenn wir fertig sind? Am Haupteingang oder vor dem Pokemoncenter?“sie wollte das noch klären, bevor sie sich dann umdrehte und die Verkäuferin fragte: „Was kostet denn die Gracidea?“ wobei Flora sich auf ihren Vorderpfoten abstützte und zu der Verkäuferin sah. „Die Gracidea kostet 1000 Pokedollar“, antwortete die Verkäuferin. „Sie ist sehr selten, da man sie nur im Gracidea-Garten findet“. Während Trixie nun mit der Verkäuferin anfing über die Seltenheit der Blume zu diskutieren, begutachtete Flora auch die anderen Blumen.
Schließlich kaufte Trixie die Gracidea und Flora schaute sie strahlend an. Trixies Blick schweifte über die Menge aber, da sie Finn nirgends fand, ging sie los ihn zu suchen bzw. sich zum Treffpunkt zu begeben.
"Ok. Ich würde sagen wir treffen uns dann nachher wieder am See, wo wir die letzten tage immer waren", meinte Finn dann zum Thema Treffpunkt und verabschiedete sich schon direkt von Trixie, nur um dann in die Vorhalle des Stadiums zu gehen. Durch das Spektakel draußen war dort nicht gerade sehr viel los, weshalb sich Finn direkt an einen der Computer setzten, konnte und die Gruppen durchging. In seiner und Trixie's Gruppe hatte er den Typ zumindest mal nicht gesehen. Erst in der Gruppe D tauchte das Bild des Mannes auf, zusammen mit den erforderlichen Daten. Finn hatte recht behalten, dieser Typ schien trotz seines Alters etwas drauf zu haben. Seine Vorliebe schien wohl in großen Pokemon zu liegen. Rihornior, Elevoltek, Stolloss, Relaxo... er schien viele Pokemon zu haben. Doch eines fiel Finn besonders ins Auge. Der Typ hatte anscheinend wie er ein Pokemon, über welches nur ein Bild aufgelistet war. Mysteriös war das schon, allerdings kannte auch nicht gerade jeder Trainer das Voluchs, dass Finn in seinem Team hatte. Dennoch, vor diesem Kerl mussten sich Trixie und er in acht nehmen. So verließ er die Vorhalle erst einmal wieder und ging zum Blumenstand, an dem Trixie gewesen war. Das Wort des Tages war natürlich 'war', da sie nicht mehr da war. So ging Finn in die einzig logische Richtung, nämlich Richtung Treffpunkt.
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen http://evolisinternat.oyla.de/cgi-bin/hpm_homepage.cgi
Kagari

avatar

Anzahl der Beiträge : 726
Anmeldedatum : 20.04.12
Alter : 31

BeitragThema: Re: Kagaris Schriftwerke.   Sa Apr 06, 2013 11:04 am

Kapitel 10: Übungskampf und Bürsten

"OK Teryx nimm Agilität und du Vixan nimm Geheimpower auf Teryx" reif sie und ihre beiden Pokemon führten die Aktionen aus. Während Teryx beim Angriff ständig die Richtung änderte rannte Vixan gerade wegs auf Teryx zu. Als beide Pokemon auf einander trafen, wurde jedes etwas zurück geschleudert, doch Terx war nun Paralysiert, was durch die Geheimpower geschehen war.
Während Vixan ohne zu zögern mit Flammenwurf angriff.
Auch Trixies andere Pokemon machten einen Übungskampf mit einander. Jedenfalls bis auf Flora die sich lieber mit der Gracidea beschäftigte. „Traun~magil“ rief Morgana und benutzte die Psywelle auf Flora welche darauf mit Spuckball angriff.
Flora hatte nämlich Finn schon gesehen und dachte sich es wäre besser nicht zu zeigen, dass es eine Attacke beherrschte, die eigentlich nicht zu seinem Typ gehörte. Morgana wich kanpp aus und setzte Zauberblatt ein, während Flora erneut mit Spukball konterte.
Trixie sah nun auch Finn und wies ihre Pokemon an aufzuhören, was diese auch taten.
Alle Pokemon Trixies begrüßten Finn und entspannten sich etwas.
Trixie holte die Bürste hervor und fing an nach und nach ihre Pokemon zu Bürsten. „Hi Finn und konntest du die Informationen finden, die du wolltest? Nimmt der Champ an der Liga teil?“ sie sah zu ihm als er näher kam.
Europe das bis eben noch im See lag, lag nun vor Trixie und lies sich das Fell Bürsten. „Juuuugooooonnnng“ machte es und schloss entspannt die Augen.
Es hatte nicht sehr lange gedauert bis Finn am See ankam. Doch der eigentliche Platz von ihm und Trixie war bereits belegt gewesen. Er konnte sie erst auf der anderen Seite des Wasserlochs entdecken, weshalb er gemächlich um den See herum ging. Natürlich war ihm nicht entgangen, dass sie ihre Pokemon ein wenig gegeneinander kämpfen lies. Doch war das so kurz vor der Liga eine gute Idee? Nun, jeder Trainer hatte seine eigenen Methoden. Bei ihr war es demnach also nicht anders. So hob er nur die Hand und setzte sich im Schneidersitz neben sie.
"Ja, der Typ nimmt nochmal Teil. Nur für den Moment scheinen wir Glück zu haben, da er in Gruppe D ist. Vorerst brauchen wir uns also keine Sorgen über ein aufeinandertreffen mit ihm zu machen. Sollte es aber doch mal dazu kommen so müssen wir vorsichtig sein. Er scheint ebenfalls wie ich ein für die meisten unbekanntes Pokemon zu besitzen. Im Datenspeicher existierte nur ein Bild des Pokemon's", meinte er und zeigte es ihr auf seinem Pokedex. Natürlich hatte er sich das Bild herunter geladen. Vielleicht könnte er ja bei Professor Lind in Erfahrung bringen, was das für ein Pokemon war.
"Und du? Noch ein letztes Trainieren vor dem großen Ganzen?", wollte er wissen und sah zu Flora, die sich mit der Gracidea beschäftigte. Daraufhin lies Finn sein Folipurba ebenfalls heraus, welches sich direkt zu Flora legte und auch an der Blume schnupperte. „Wirklich?“ fragte sie und sah sich das Bild an. „So ein Pokemon hab ich noch nie gesehen“ gab sie offen zu und blickte zu ihm. „Ja nur ein leichtes. Europe lag immer noch entspannt bei ihr und lies sich Bürsten. Als es fertig war, begab es sich elegant zurück in den See während Vixan zu Trixie lief und ebenfalls eine Behandlung mit der Bürste einforderte. Trixie nahm eine Bürste mit etwas feineren Borsten und begann Vixan zu Bürsten. Ein zufriedenen „Vulnona“ kam von ihr. „Ja Morgen ist es dann soweit. Ich frag mich welche Pokemon ich einsetzten soll. Vielleicht Europe, Vixan und Vola oder sollte ich doch Morgana statt Vola nehmen? Oder zusätzlich Lapis statt Morgana oder doch als drittes Eva. Ach ich weiß es nicht“ sagte sie schließlich.
„Was meinst du? Welche soll ich ins Team nehme?“
Sie machte sich ziemlich viele Gedanken über ihr Team. Aber Schluss endlich würde sie eine Aufstellung finden, die sie benutzen würde. ´Der weil, schmusten die beiden Folipurba nach Herzenslust.
„He Flora nicht das ihr uns noch mit Nachwuchs ankommt“ rief sie und Flora drehte den Kopf zu ihr.
Dann legte Flora den Kopf wieder auf den von Folipurba.
Mit einem seufzen sah sie zu Finn. „Tja ich glaub die beiden haben sich gefunden“ sagte sie mit einem leichten lächeln in der Stimme. „Was meinst du?“
"Nun, ich werde morgen ja auf dem Wasserfeld kämpfen. Allerdings werde ich nicht nur Wasserpokemon benutzten. Viele rechnen meist damit, dass man seine Pokemon an das Feld anpasst. Und gerade da liegt dann der Fehler. nehme ich zum Beispiel wegen dem Feld nur Wasserpokemon in mein Team habe ich schlechte Karten, wenn mein Gegner auf einmal mit einem Elektropokemon kommt. Ich denke auf dem Wasserfeld werde ich also mit Impergator, Frosdedje und Ampharos antreten. Voluchs behalte ich mir gerne als Trumph für andere kämpfe bereit", erklärte Finn seine Taktik, während Trixie die beiden Folipurba beobachtete.
"Naja, gegen ein kleines Evoli hätte ich nichts", meinte er lachend. "Aber ja, da hast du recht. ich glaube die beiden bekommen wir nur schlecht wieder voneinander los", meinte er und sah sich die beiden an. So wie die beiden da lagen konnte man wirklich denken, dass die beiden ein schönes Paar waren. Finn's Folipurba hatte sich neben das von Trixie gelegt, während Flora sich mit ihrem Oberkörper und Kopf quer auf Finn's Folipurba legte. Und wie zu erwarten waren beide Köpfe der Gracidea zugewandt.
"Hm, obwohl... wahrscheinlich haben wir wirklich bald ein Ei zwischen uns wenn das so weiter geht. Aber wie heißt es so schön: Liebende soll man nicht trennen", meinte er noch mit einem Grinsen. Gut, für Finn stand ja bereits fest, dass er auf jeden Fall nach der Liga mit Trixie zusammen reisen würde. Doch die beiden Folipurba taten bereits das nötige um das schon vorher zu bewerkstelligen.
„Dann nehme ich entweder Funke, Vixan oder Andromeda, sehr wahrscheinlich Morgana und entweder Ione oder Flora oder doch statt Flora Eva“
Sie sah zu den Folipurba. „Das Ei kannst du gerne haben, mir reicht Eva voll kommen“
Sagte sie und fragte sich ernsthaft, wann Flora erste Symptome einer Schwangerschaft zeigen würde.
„Na ja ich hab ja meinen Kampf als zweites, also hab ich ja noch etwas bedenk Zeit“ sie holte einen Stein aus ihrer Tasche. Warf ihn hoch und fing ihn auf. Im Licht der Sonne funkelte er wie Feuer aber es war kein Funkelstein. „Vielleicht sollte ich den auf Eva anwenden?“ murmelte sie. Aber dann würde sie wohl dir Chance verpassen, dass sich Eva auch so entwickelt.
Sie sah zu Finn und bürstete Vixan weiter.
Danach kamen noch Morgana, Flora Sora und Teryx eine Behandlung mit der Bürste.
„Wenn du willst, gebe ich deinen Pokemon auch eine Behandlung mit der Bürste. So werden sie eigentlich recht zu traulich. Oder ich erkläre es dir und du wendest das bei Zwottronin an vielleicht fast ja so Zwottronin schneller Vertrauen zu dir.“ Schlug sie vor.
Stimmt, Trixie hatte ja erwähnt bereits ein Evoli zu haben. Allerdings fragte sich Finn schon ein wenig, ob es bei Pokemon überhaupt genauso funktionierte wie mit Menschen. Selbst manche Züchter konnten darauf ja immerhin keine Antwort geben. Wahrscheinlich wäre es in dem Punkt einfach ein Überraschungsmoment.
"Tja, Flamara oder Fukano, die Entscheidung kann ich dir nicht abnehmen. Allerdings hätte ich Zuhause noch einen Feuerstein liegen. Denn müsste ich nur schnell von meinen Eltern in das Digitale Lagerungssystem ablegen lassen", meinte Finn auf ihren Kommentar mit dem Feuerstein hin.
"Und das mit der Bürste klingt interessant. Vielleicht bringt es ja etwas", meinte Finn nur und entließ nach einem kurzen Griff an den Gürtel auch schon sein Zwottronin, welches sich noch ein wenig müde umsah. Während das Wasserpokemon dann ein wenig wacher wurde bekam Finn derweil ein Bürste von Trixie, welche er Zwottronin zeigte.
"Nur wenn du willst", meinte er dabei und deutete auf die Pokemon von Trixie, welche gebürstet wurden. Überraschenderweise zuckte Zwottronin nur mit den Schultern und setzte sich mit dem Rücken zu Finn, welcher auch sofort anfing das kurze Fell des Pokemon zu bürsten. Ein wenig merkwürdig war das schon für ihn. Immerhin hatte er so etwas bisher noch nie mit seinen Pokemon gemacht.
"Na ja das ist zwar Lieb von dir mir deinen Feuerstein geben zu wollen" sie reichte ihm eine Bürste und beobachtete wie er anfing Zwottronin zu bürsten. "Aber wenn ich den Gletscherstein benutzen will, entwickelt sich Evoli zu Glaziola. Es ist ein Stück des Eisfelsens, den man bei Blizzach findet" erklärte sie. "Damit hätte ich zwar ein reines Eispokemon aber vielleicht besitze ich nie Psiana oder Nachtara" Sie beobachtete ihn. „Du machst das gut, dafür dass du zum ersten Mal, deine Pokemon bürstest“ sie sah wie Finns Folipurba zu ihr kam und die Bürste aus großen Augen anschaute. „Ok du bekommst auch eine Bürstenbehandlung“ Folipurba legte sich hin und Trixie begann. Zum Glück wusste sie genau wo Folipurbas gerne gebürstet werden. Binnen Sekunden, war das Folipurba von Finn auch schon total entspannt eingeschlafen.
Es war extra die Bürste die sie für Flora immer nahm. Sie wollte nicht, dass irgendwas die Energieflüsse der Pokemon durch einander brachte.
Gut, es war ja nur ein Angebot von Finn gewesen. Dennoch, dass mit dem Gletscherstein klang auch interessant. Finn wusste ja, dass sich Evoli's in eisigen Regionen zu Glaziola, und in sehr dichten Mooswäldern zu Folipurba entwickeln konnten. Aber dass das auch mit Gegenständen möglich war war ihm neu. Nun, es gab wirklich die interessantesten Möglichkeiten ein Pokemon zur Entwicklung zu bringen. So bürstete Finn erst einmal weiter Zwottronin's Fell und bedankte sich für das Kompliment von Trixie. danach sah er, wie sich sein Folipurba anscheinend sehr interessiert das bürsten ansah. Gut, das war Finn schon klar gewesen, dass Folpurba daran Interesse zeigte. Immerhin schien es wirklich sehr entspannend für die Pokemon zu sein. So nahm sich Trixie dem Pflanzenpokemon an und schaffte es, dass das Folipurba binnen von Minuten eingeschlafen war.
"Also ich hätte wirklich nicht gedacht, dass das Bürsten und Pflegen von Pokemon so viel ausmacht. Da bin ich schon so viele Jahre als Trainer unterwegs und lerne immer noch dazu. Cool!", meinte Finn und sah nun wieder zu Zwottronin, welche recht entspannte Laute von sich gab. "Nun, zumindest sieht das Fell schon viel besser aus. Wenn sich auch noch die Beziehung steigert wäre das wirklich Vorteilhaft. Nur bin ich mir gerade nicht s sicher, ob das bei meinem Panferno recht ratsam wäre. Die gute hängt ja jetzt schon wie eine Klette an mir, wenn ich sie raus lasse", meinte Finn lachend und bürstete nun das letzte Mal durch Zwottronin's Fell. Diese stand direkt auf und drehte sich zu Finn um, nur um ihn dann wirklich anzulächeln. Finn musste sich unbedingt einen Satz Bürsten besorgen!
Trixie lächelte als Zwottronin Finn freundlich anblickte. „Wusste ich`s doch es war die richtige Entscheidung dass du Zwottronin bürstest“ sie sah zu Folipurba das friedlich den Kopf auf ihrem Schoß gebettet da lag und schlief.
„Komisch wenn ich Flora bürste, schläft sie nie ein, obwohl ich sie immer an den Stellen bürste die sie mag, so wie Folipurba“ sie sah zu Finn. „Vielleicht liegt es auch daran, dass deine Pokemon eine Behandlung mit der Bürste noch nie erlebt haben. Das erste Mal ist immer was Besonderes“
„Äh Flora könntest du…?“ Flora lief zu ihrer Trainerin und weckte sacht Folipurba.
„Wenn du Lust und Zeit hast, können wir an einem der Stände noch Bürsten holen, ich hab an einem welche gesehen“
Folipurba murrte etwas richtete sich aber denn noch auf. Dann ging es zu Finn und schmiegte sich an ihn.
„Hilfreich ist es die Pokemon am Tag vor einem Kampf zu Bürsten, um ihnen etwas den Stress zu nehmen“ Sie sah hoch in den Himmel. Schwärme von Taubsi zogen vorbei. „Kaum zu glauben, dass Morgen schon die erste Runde, der Liga stattfindet und ich erst am 4. September auf dem Eisfeld kämpfe.“
Trixie schien wirklich Ahnung von dem zu haben was sie da tat. Gut, Finn hätte nun auch nichts anderes von seiner einstigen Freundin erwartet. Dennoch fand er es merkwürdig, dass ihm so etwas Wichtiges in seiner bisherigen Trainerzeit entgangen war. Und deshalb kam der Vorschlag von Trixie auch gerade recht. So strich Finn seinem Folipurba noch einmal über das nun viel glattere Fell, ehe er sich dann aufrichtete.
"Ok, dagegen hätte ich nichts", meinte er mit einem Lächeln und holte derweil Zwottronin wieder in ihren Ball zurück. Diesmal geschah es sogar ohne das Murren des Pokemon.
"Ach, mach dir da mal keinen Kopf drum. Erst mal müssen wir morgen die Kämpfe überstehen um übermorgen kämpfen zu können. Du weißt ja, wir müssen auf jedem Elementfeld siegen um in das Achtelfinale zu kommen. Und dann wird es erst so richtig schwierig", meinte Finn und dachte an das letzte Mal in der Liga von Kanto und Jotho. Doch nun begaben die beiden sich mit ihren Folipurba's erst einmal wieder in Richtung Stadium und Stände. Es hatte nicht sehr lange gedauert, bis Trixie den Stand mit den Bürsten gefunden hatte und Finn war wirklich verblüfft, wie viele verschiedene Sorten es gab. Gut, die Hauptbürsten waren für Fell ausgelegt gewesen, wobei hier die Borstenstärke immer unterschiedlich war. Dann gab es aber auch noch spezielle Pflegemittel für Gestein- und Stahlpokemon, sowie für Pokemon mit Schuppen, was sich bei Finn's Impergator und Knakrack besonders gut eignen würde. Finn griff aber nicht einfach so zu sondern lies Trixie die Bürsten für seine Pokemon auswählen. Immerhin hatte sie da mehr Erfahrung als er.
Sie ging zur Verkäuferin des Standes. „Haben sie zufällig das Koordinatoren Pflegeset Anfänger Kit?“ sie wusste genau das dieses Kit für Finn am besten war. „Und dann hab ich noch eine Frage, was kostet das Set für Fortgeschrittene? Sie haben es wohl zurzeit im Angebot“
Die Verkäuferin sah zu Trixie. „Das Anfänger Kit kostet 150 Pokedollar und beinhaltet, Bürsten, einen Schwamm, Nagelknipser und ist ausgelegt für Normal, Wasser, Feuer, Elektro, Pflanzen Flug und Käferpokemon“ sie machte eine kurze Pause. „Das für Fortgeschrittene 250 Pokedollar und ist neber den standart Typen ausgelegt um auch Gift, Unlicht, Psycho, Kampf und Geistpokemon gerecht zu werden. Das für Profis kostet 750 Pokedollar. Und in ihm sind neben den Bürsten auch noch die Pflegeprodukte für Gestein, Boden, Stahl, Eis und Drachenpokemon enthalten sowie spezielle Produkte um Pokemon wie Goldini oder Tohaido zu verwöhnen. Außerdem, enthält es
Accessoirs für Wettbewerbe“ Trixie nickte und sah zu Finn. „Also welches der Sets willst du nehmen?“ denn sie würde ganz klar das für Profis nehmen. „Ich denke für dich wäre das für Anfänger gut geeignet oder was denkst du?“
Gut, Finn hätte jetzt nicht gedacht, dass er spezielle Sets kaufen sollte. Er hätte wohl eher die Einzelnen Bürsten genommen da die praktischer erschienen. Doch Trixie musste ja wissen wovon sie sprach. "Ok, dann werde ich wohl für den Anfang erst mal das Anfängerset nehmen. Dazu kommt aber auf jeden Fall noch eine dieser Schuppenbürsten", meinte Finn und dachte dabei an sein Impergator. Er konnte sich nicht vorstellen dass die normale Bürste für Wasserpokemon jetzt genauso war wie die Schuppenbürste. So kassierte ihn die Verkäuferin ab und er bekam dafür alles in einer Tüte gereicht.
"Nun, ein paar meiner Pokemon werden zwar zu kurz kommen, aber ich kann mir ja jederzeit noch diese anderen Sets besorgen", meinte Finn dann nach dem entfernen vom Stand zu Trixie und sah sich das Anfängerset nun mal genauer an.
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen http://evolisinternat.oyla.de/cgi-bin/hpm_homepage.cgi
Kagari

avatar

Anzahl der Beiträge : 726
Anmeldedatum : 20.04.12
Alter : 31

BeitragThema: Re: Kagaris Schriftwerke.   Sa Apr 06, 2013 12:49 pm

Kapitel 11 Fast Verschlafen

Trixie kaufte natürlich das Profiset und ging dann zu Finn. „Nun was glaubst du wirst du damit zurechtkommen oder soll ich dir eine kurze Erklärung geben?“ fragte sie und Packte ihre Tüte, in ihre Tasche.
Sie sah ihn an. Während sie langsam Hunger bekam. „Wollen wir ins Pokemoncenter gehen und etwas essen?“ sie sah nämlich das die Sonne langsam gen Westen schritt und sich der Himmel langsam in ein sanftes Orange mit einzelnen Rose Streifen tauchte.
„Es wird spät und wir müssen morgen früh raus“
Sie sah zu Flora welche gähnte und sichtlich müde wirkte. „Ich denke unseren Pokemon wird schlaf auch gut tun“
Sie sah zu Finn und wartete ab, was dieser noch vor hatte.
"Nein, ich denke eine Einführung wird nicht nötig sein. Immerhin liegt dem Set ja eine Anleitung bei, bei welchen Pokemon ich mit welcher Bürste gut zurechtkommen. Ansonsten werde ich einfach sehen, wie ich selbst dabei Erfahrung sammele", meinte Finn locker und sah ebenfalls in den Himmel. „Stimmt die Anleitung und dann ausprobieren. Und notfalls, du weißt ja wo mein Zimmer ist.“
"Essen, das klingt gut. Dazu hatten wir bei den Buden ja gar keine wirkliche Gelegenheit", meinte Finn lächelnd. Gut, bei den Buden wäre es auch gegangen, doch er war hier noch etwas länger und musste deshalb auf seine Ausgaben achten. So machten die beiden sich kurz darauf wieder auf den Weg Richtung Pokemoncenter, welches durch den kurzen Weg nach nur 10 Minuten auch schon erreicht war. Das Positive war, dass die meisten Besucher und Trainer wohl noch um das Stadium versammelt waren. Aus diesem Grund herschte im Pokemoncenter selbst ziemliche leere. Nur vereinzelt saßen an den Tischen der Kantine Trainergruppen und nahmen etwas zu sich. So suchten sich auch gleich Finn und Trixie mit ihren Folipurba's einen Tisch aus.
"Anscheinend gibt es heute Büffet. Na dann können wir ja nochmal richtig zuschlagen", meinte Finn und leckte sich bereits innerlich die Lippen. Gegen etwas Riechhaltige Kost war momentan nichts einzuwenden gewesen. Danach würden dann noch seine Pokemon alle etwas zu Essen bekommen, ehe er sich dann wieder, wie wahrscheinlich auch Trixie, auf sein Zimmer begeben würde. Die Prognose auf Schlaf bestand allerdings noch nicht. Denn nicht nur dass der Lärm der Stände, Buden und Besucher noch bis zum Pokemoncenter drang, auch die große Flamme von Lavados, die in der Schale brannte würde da noch etwas hinderlich sein. .Aber zur Not konnte Finn ja jederzeit im Zimmer einen Rolladen runter lassen.
Trixie folgte Finn zum Pokemoncenter und wirkte erfreut über die Leere. Sie betraten den Speisesaal und setzten sich an einen der freien Tische. „Oh das Buffet sieht wirklich gut aus.“ Meinte sie und ging zu diesem mit Finn. „Jeder nahm sich ein Tablett, Teller und Besteck. „Da kann man sich ja nicht entschieden“ murmelte sie. Schließlich nahm sie sich einen Salat mit gegrillten Hänchenbruststreifen, Orangensaft, Obstsalat und auch für Flora Salat und Wasser. Natürlich bekamen auch die anderen Pokemon in ihrem Team etwas von dem Buffet, speziell auf ihre Bedürfnisse abgestimmt. Sie sah zu Finn der wohl auch nicht so recht wusste was er essen sollte. Als sie alles hatte, ging sie langsam zurück zum Tisch um ja nichts um zu werfen.

Das Angebot an Speisen war wirklich sehr groß gewesen, weshalb Finn auch ziemliche Probleme mit seiner Auswahl hatte. Schlussendlich entschied er sich dann aber für eine saftiges Steak mit Eierspätzle und einer leckeren Bratensoße. Dazu gab es dann noch eine Limo und einen kleinen Salat als Zwischenmenü. Danach wurden dann spezielle Futtersorten für die Pokemon aus den Haufen heraus gesucht, welche er dann später seinen Pokemon geben würde. Denn er konnte ja nicht wirklich hier im Speisesaal seine ganzen Pokemon heraus lassen.
"Nun, dann mal guten Appetit", meinte Finn nach dem setzten am Tisch zu Trixie, ehe er auch schon direkt mit Essen anfing. Es stellte sich heraus, dass es wirklich lecker schmeckte. Anscheinend war der Koch in den Jahren noch besser geworden. Zumindest war der Teller am Ende bis auf den letzten Fleichbrocken leer und Finn's Magen voll. Danach ging es schnell wieder zum Pokemon füttern nach draußen.
"Morgen geht es los meine Freunde. Seit also bereit für die Kämpfe", sprach Finn zu seinen Pokemon und bekam sehr zuversichtlich klingende Antworten von diesen zurück. "ich denke wir könne morgen gar nicht verlieren", meinte er danach zu Trixie und sah nach oben in den Himmel, welcher langsam immer dunkler geworden war. Hier und da sah man sogar schon den ein oder anderen Stern funkeln.
Trixie aß etwas langsamer. Sie musste einfach an den Tag denken. Vor allem daran, dass sie nun in einer Liga kämpfen würde. Als auch sie fertig war, folgte sie Finn nach draußen, um ebenfalls den Rest der Pokemon ihr essen zu geben, währen auch sie den dunkler werdenden Himmel beobachtete an dem immer mehr Sterne erschienen.
"Ja das stimmt ich denke mit Vola, Sora und Flora werde ich meine Gegner besiegen" sie lächelte ihn an. "Wollen wir uns schlafen legen?" fragte sie und sah zu ihm. "Natürlich nur wenn unsere Pokemon nicht anderer Meinung sind" fügte sie hinzu denn Flora und Folipurba schienen etwas den Abend geniesen zu wollen
"Nun, müde bin ich eigentlich noch nicht. Und bei unseren Pokemon sehe ich, dass es denen genauso geht. Ich denke also wir können ruhig noch ein wenig hier draußen bleiben", meinte Finn und sah den beiden Folipurba's zu, wie diese miteinander spielten. Finn wäre manchmal am liebsten auch einfach ein Pokemon. Schon immer hatte er sich gefragt wie sich die Kämpfe wohl für die Pokemon anfühlen mussten. Immerhin erholten diese sich ja immer sehr schnell.
Die Zeit draußen verging recht schnell. Finn und Trixie hatten sich nicht weit auf eine Bank gesetzt und ein wenig Pokemon und Himmel beobachtet. Als dann aber doch immer mehr Gähner bei beiden Parteien entstanden wurde beschlossen, sich wohl doch auf die Zimmer zurück zu ziehen. So wurden die meisten Pokemon wieder in die Bälle zurück gerufen und der Weg Richtung Zimmer eingeschlagen. Wieder war es Finn, der Trixie an ihrem Stockwerk verabschiedet hatte. Danach ging es dann zum eigenen Zimmer, wo er erst einmal das Fenster auf machte. Der Lärm des Stadiums war mittlerweile nicht mehr so stark gewesen. Doch das Licht der Flamme erhellte die ganze Umgebung, weshalb an den Ständen keinerlei Lampen nötig waren.
"Morgen wird ein harter Tag. Aber ich bin sicher dass wir das schaffen werden", meinte Finn zu seinem Folipurba, welches sich schon recht schläfrig auf der einen Seite des Bettes hingelegt hatte. Ja, er sollte wohl doch besser schlafen gehen. Für morgen brauchten er und seine Pokemon alle Kraft die sie hatten.
Während sie von der Bank aus die Pokemon beobachteten, wanderte ab und an ihr Blick gen Himmel. Irgendwann konnte auch sie das Gähnen nicht mehr unterdrücken und auch die Pokemon gähnten ziemlich häufig. „Ja das denke ich ist eine super Idee“ Bis auf Flora reif sie alle Pokemon zurück und folgte Finn zum Center zurück wo sie sich im ersten Stock verabschiedeten. „Bis Morgen Finn auf das wir beide weiter kommen“ sie betrat ihr Zimmer und setzte sich an das Fenster, starrte noch einen Moment auf die Flamme von Lavados und lies dann den Rollladen herunter. Flora, Sora und Vola lagen bereits im tiefen Schlaf da und auch Trixie zog sich um und ging ins Bett.
Die ganze Nacht schlief sie unruhig und hätte fast verschlafen, wenn nicht mit einem mal ein lautes Klopfen an ihrer Tür zu hören gewesen wäre. Die Pokemon hatten bis dahin vergebens versucht sie zu wecken.
„Hä was?“ fragte sie irritiert als sie aufwachte und ging dann zur Tür nur um Finn total hektisch vor sich stehen zu sehen.
Finn hatte die Nacht wesentlich besser verbracht und war deshalb noch zwei Minuten vor seinem Wecker aufgewacht. Ziemlich ausgeruht streckte er sich erst einmal und ging an das Fenster seines Zimmers. Um das Stadion herum schien bereits wieder einiges los zu sein, wobei heute und die nächsten Tage wohl eher die Aufmerksamkeit auf den anderen, kleineren Stadien liegen würde. Und einem von diesen würde Finn heute kämpfen. Doch nun fing er erst einmal damit an sich für den Tag fertig zu machen. Nach einer kurzen Dusche und dem anziehen frischer Kleidung war er dann auch schon fertig und weckte noch Folipurba, nur am dann mit dem Pokemon nach unten zu gehen. Der Speisesaal war wie auch am Vortag gut gefüllt gewesen. Doch diesmal bekam Finn gleich einen Tisch und besorgte sich ein Tablett mit Frühstück für sich und seine Pokemon.
Es war bereits einiges an Zeit vergangen. Die ersten Kämpfe im Stadium wurden bereits am großen Monitor im Speisesaal angezeigt und zeigten, dass man hier deutlich mit Konkurrenz zu rechnen hatte. Finn hatte da noch ein wenig Zeit. Doch er machte sich sorgen. Er hatte den Fahrstuhl genau im Blick, doch bisher war Trixie noch nicht hinunter gekommen. So beendete er sein Frühstück schnell und wollte nach dem Rechten sehen. Nach der Fahrt mit dem Aufzug stand er vor ihrer Tür und klopfte ziemlich penetrant an dieser herum, zumindest so lange bis sie die Tür dann ziemlich verschlafen wirkend öffnete.
"Bei Arceus, Trixie!", rief Finn und musste sich wundern. "In einer halben Stunde wird dein Kampf starten. Hast du etwa noch geschlafen?", wollte er wissen. Gut, verschlafen konnte man ja immer mal, doch bei der Liga wäre verschlafen das letzte was man brauchte. Denn nicht zum Kampf zu erscheinen hatte die Disqualifikation zur Folge.
„WAS!“ rief sie und rannte ins Bad. Schnell machte sie sich fertig und reif ihre Pokemon die sich um sie gescharrt hatten, zurück. Nur Flora lief neben ihr. Schnell rannte sie mit Finn zum Aufzug und holte sich unten ein schnelles Frühstück. „Feuerst du mich an?“ fragte sie und sah zu ihm. Den Weg zum Eisstadion fand sie dann doch recht schnell. Dann ging sie den Gang entlang zu ihrer Kampfseite des Stadions. Flora reif sie nun zurück.
Dann trat sie raus und begab sich auf die Plattform wo die Trainer standen und auf den Anfang des Kampfes warteten.
Nervös stand sie da und sah sich um. //Das ist wie ein Wettbewerb auch wenn es nicht um Klugheit, Anmut und Schönheit geht sondern um die rohe Kraft// dachte sie und schaffte es sich zu beruhigen.
Anscheinend hatte Trixie wirklich einfach nur verschlafen. Das war zwar ziemlich blöd gewesen, doch nun konnte man die Lage nicht mehr ändern. So blieb Finn in der offenen Tür stehen bis Trixie dann fertig war, kam mit ihr noch in den Speisesaal mit damit sie Frühstücken konnte und machte sich danach mit ihr auf den Weg Richtung Stadion.
"Das könnte etwas schwer werden Trixie. Mein Kampf ist fast schon Zeitgleich mit deinem Kampf. Ich denke also dass es nicht geht", gab er von sich, während die beiden sich dann am Eisstadion trennten. Immerhin musste Finn zum Wasserstadion. Auch hier suchte sich Finn einen der Plätze der Teilnehmer aus und sah auf den Monitor der halboffenen Kammer, wann er dran war. Nach dem übernächsten Kampf war es schon so weit und Finn steckte sich bereits seine Bälle richtig an den Gürtel. Immerhin, es wäre ja ziemlich dumm gewesen wenn er auf einmal die Bälle vertauschen würde.
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen http://evolisinternat.oyla.de/cgi-bin/hpm_homepage.cgi
Pogorausch
Admin
avatar

Anzahl der Beiträge : 4934
Anmeldedatum : 18.04.12

BeitragThema: Re: Kagaris Schriftwerke.   Sa Apr 06, 2013 8:50 pm

Kapitel 9: 360 Pd
Kapitel 10: 480 Pd
Kapitel 11: 410Pd
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen http://pokelandia.forumieren.com
Kagari

avatar

Anzahl der Beiträge : 726
Anmeldedatum : 20.04.12
Alter : 31

BeitragThema: Re: Kagaris Schriftwerke.   Sa Apr 20, 2013 8:36 pm

Kapitel 12 Möge der Kampf beginnen

Nervös griff Trixie zum ersten Ball, während der Stadionsprecher seine Ansage machte. „Wir begrüßen in der Roten Ecke, Max Jonson aus Jotho der gegen Trixie Archer aus Kanto antritt. Trixie ist übrigens zum ersten Mal bei der Liga dabei. Wünschen wir Ihr viel Glück. Das ist ein 3 gegen 3 Pokemonkampf wenn beide Pokemon einer Seite nicht mehr kämpfen können, ist der Kampf vorbei. Diese Runde findet auf dem Eisfeld statt ich hoffe beide Trainer haben ihre Teams gut abgestimmt denn hier wird es wohl heiß hergehen. Hoffentlich schmilzt das Feld nicht weg“
Der Schiedsrichter begab sich auf die Position und hob die Flaggen. „Fangt an“
Max zückte einen Ball so wie das Startsignal erklungen war. „Ok zeig dein Können Myrapla“ Trixie grinste und nahm ihren ersten Ball. „Zeig dich Vola“ reif sie und aus ihrem mit einer Ballkapsel versehenen Ball erschien ihr Voltula welches von Blitzen umgeben war, da sie die Elektrosticker darauf geklebt hatte. „VOLTULA!“, rief die Stromspinne

Kurz darauf begann auch Finn`s Kampf auf dem Wassefeld

Es hatte nicht sehr lange gedauert, bis Finn mit seinem Kampf an der Reihe war. Die beiden Teilnehmer vor ihm waren schnell durch gewesen, da der eine mit dem anderen kurzen Prozess gemacht hatte. So schritt nun Finn, zusammen mit einem Mädchen, auf das Kampffeld.
"Hier sind unsere nächsten Teilnehmer. Im rechten Feld sehen wir Finn Syrano aus Jotho, welcher bereits zum dritten Mal an der Liga teilnimmt und auch in der Sinnoh-Region sehr erfolgreich war", verkündete der Sprecher und Finn war immer wieder darüber erstaunt, woher die das bloß wussten. "Und im linken Feld haben wir die Teilnehmerin Mira Lornstein aus Hoenn. Sie nimmt zum zweiten Mal Teil", sprach der Mann und beide Trainer zogen Pokebälle.
"Wie wir alle wissen sind die Regeln eindeutig. Dies ist ein 3 gegen 3 Kampf. Sollte ein Pokemon nicht mehr weiter kämpfen können, einschlafen, seinem Trainer nicht gehorchen oder zurück gerufen werden, so hat es automatisch verloren. Nun, sind beide Trainer bereit?", rief er dann und Finn ging in Kampfhaltung über. "Dann los!" Beide Bälle flogen in die Luft und entließen die Pokemon daraus. Finn hatte sich für den Anfang für sein Frosdedje entschieden, während seine Gegnerin ein Reptain rief. Vom Typ her war das wirklich passend gewesen. Wahrscheinlich hatte sie, wie Finn es Trxie am Vortag erklärt hatte, mit einem Wasserpokemon gerechnet.
"Hagelsturm Frosdedje", rief Finn und sofort entfachte das Eispokemon mit hell leuchtenden Augen einen Hagelsturm. der Kampf hatte begonnen.


bei Trixie

„Myrapla nimm Säure auf das Voltula“ rief Max. „Vola weich aus und nimm das Elektronetz“ Beide Pokemon griffen an. Vola wich aus und benutzte das Elektronetz um Myrapla Bewegungsunfähig zu machen. „Myrapla Rasierblatt“ meinte Max und Rasierblatt durchtrennte das Elektronetz. „Noch mal Elektronetzt“ wieder führten die Pokemon die Attacken aus.
„Wow offenbar ist Trixie Koordinatorin auf jedenfall war das ein interessanter auftritt“
Der Sprecher machte eine Pause. „Beide Pokemon greifen an. Voltula schafft es Säure aus zu weichen und das Elektronetz anzuwenden. Myrapla ist von elektrischen Fäden um geben doch was ist das Rasierblatt, ich glaub damit ist das Netz von Voltula Geschichte. Das wird knapp nein da kommt noch ein Elektronetz und ich glaub es nicht, die Rasierblätter werden gegrillt“ meinte der Sprecher und verfolgte gebannt den Kampf. „Myrapla nimm Blättertanz“ Myrapla setzte den Blättertanz ein. „Vola nimm Schockwelle“ befahl Trixie. „Oh Ha zwei Mächtige Attacken“ reif der Ansager. „Schockwelle traf den Blättertanz und lies ihn elektrisch leuchten ehe der Angriff Myrapla traf. „Ok Vola nimm Schlitzer!“ Vola rannte auf Myrapla zu, sprang und setzte den Schlitzer ein. „Myrapla Megasauger“ rief Max und Myrapla saugte Voltula Energie ab. Aber wirklich Schaden tat es Vola nicht. Da diese zwar den Elektropokemon angehörte allerdings auch den Käferpokemon. Das wiederum bedeutet Megasauger, war nur normal effektiv.

auf dem Wasserfeld

"Oh wow! Da wird einem schon beim zusehen kalt", kommentierte der Sprecher in einem heiteren Tonfall, während sich der Hagelsturm über dem Kampffeld aufbaute. Dies alleine bereitete dem Reptain anscheinend schon einige Schwierigkeiten. Doch es stand noch. "Reptain, setzte Feuerodem ein", rief Mira und sofort startete das Pflanzenpokemon eine recht unangenehme Attacke. Denn der Feuerodem blies durch seine Hitze den Hagelsturm weg. "Oh, ein harter Konter. Da lässt sie mit dem heißen Feuerodem einfach den Hagelsturm verschwinden", rief der Sprecher und die Menge jubelte. Doch Finn setzte direkt nach. "Los Frosdedje, Doppelteam und dann Eisstrahl", rief er und sogleich entstanden viele Frosdedje, die über das Wasserfeld schwebten. "Reptain, weiche mit Agilität aus", rief Mira, doch die viele Eisstrahle waren wohl deutlich im Vorteil gewesen. Reptain wurde noch in Ausübung seiner Attacke getroffen und landete mit einem vereisten Unterleib auf dem Wasser, wo es wie ein Eisberg herum trieb. "Zerschlage das Eis mit Laubklinge", rief das Mädchen und Reptain fing an zu schlagen. Doch es war zu spät. "Frosdedje, Donnerblitz!" Das gesamte Becken fing an gelblich zu leuchten, als der Donnerblitz von Frosdedje auf das Reptain und damit auch auf das leitende Wasser traf. Zurück blieb ein besiegtes Pflanzenpokemon.
"Oh, das war bitter. Erst mit einer Doppelteam-Eisstrahl-Kombination den Gegner bewegungsunfähig zu machen und diesem dann mit Donnerblitz den Rest zu geben. Kein Wunder das Finn in der Sinnoh-Liga zweiter wurde", rief der Sprecher, während Mira ihr Reptain zurück rief und einen weiteren Pokeball zog. Währenddessen erlosch das Bild von Reptain auf der Anzeigetafel und wurde sogleich durch das nächste Pokemon ersetzt. Denn nun rief Mira ein Pokemon, dass nicht so gut war, ein Grillchita. Dennoch, ein Feuerpokemon auf dem Wasserfeld einzusetzen war schon merkwürdig.
"Oho, sehr mutig von Mira. Mal sehen wie dieser kampf ausgehen wird", kommentierte der Sprecher das vorgehen. Finn mochte diese immer alles wiederholenden Typen nicht. Die konnten oft ziemlich nervend sein.

wieder bei Trixie

„Ich glaub Leute der Kampf kann noch etwas dauern. Denn beide Trainer schenken sich nichts“ Trixie sah das Myrapla langsam müde wurde. „Vola noch mal den Schlitzer aber nimm das Eis um zu rutschen“ Vola fing an Schlittschuh zu laufen und raste auf Myrapla zu. „Schnell nimm Giftpuder!“ reif Max doch Vola war bereits zu nah und Hob eins ihrer Beine um den Schlitzer aus zu führen der Myrapla erst in die Luft und dann auf das Eis beförderte wo es liegen blieb.
„Ok Myrapla ist Kampfunfähig welches Pokemon benutzt Max als nächstes?“ Max zückte den zweiten Ball. „Ok Zeig was du kannst Aquana und nimm den Blizzard. Aquanas Augen leuchten und entfachten einen Blizzard wo durch Voltula hart getroffen wurde. „Vola Elektronetz lad den Blizzard auf“ Vola benutzte das Elektronetz und schaffte es wenn auch knapp den Blizzard zu elektrisieren. „Ok Aquana nimm Eisstrahl“ „Vola weich aus“ noch bevor Vola ausweichen konnte, wurde es von vom Eisstrahl getroffen und kam nicht mehr auf die Beine. „Oha Voltula ist Kampfunfähig welches Pokemon wird sie als nächstes nehmen? Warten wir gespannt“ reif der Ansager. „Ok Vola zurück“
„Flora Stage und nimm Rasierblatt“ der Ball flog und Flora erschien umgeben von Blütenblättern, sofort setzte es das Rasierblatt ein das auf Aquana zuraste.
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen http://evolisinternat.oyla.de/cgi-bin/hpm_homepage.cgi
Pogorausch
Admin
avatar

Anzahl der Beiträge : 4934
Anmeldedatum : 18.04.12

BeitragThema: Re: Kagaris Schriftwerke.   So Apr 21, 2013 9:37 pm

sehr nett, gefällt mir gut, nur ab und an etwas schwer zu lesen zwischen 3 charakteren und erzählerstimme, trotzdem 470Pd für disen teil ^^
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen http://pokelandia.forumieren.com
Kagari

avatar

Anzahl der Beiträge : 726
Anmeldedatum : 20.04.12
Alter : 31

BeitragThema: Re: Kagaris Schriftwerke.   Di Apr 23, 2013 4:28 am

Kapitel 13Die ersten Siege

"Grillchita, Feuersturm!", rief Mira und sofort entfachte der Feueraffe einen Flammenstrahl Richtung Frosdedje, welcher sich zu einem fünf-gliedrigen Stempel formte. "Frosdedje, setz Schutzschild ein", rief Finn sofort, woraufhin nach einem leuchten von Frosdedje's Augen eine glitzernde Kugel um es entstand. Es war wohl noch gerade rechtzeitig passiert, da der Feuersturm sofort nach der Bildung des Schildes auf selbigen prallte und in alle möglichen Richtung davon flog.
"Nun Feuerwirbel", rief die Trainerin sofort danach und das Grillchita startete die Attacke. Wie ein Tornado formte sich das vom Pokemon entfachte Feuer um Frosdedje, welches den Schutzschild nicht mehr lange aufrechterhalten konnte. "Wahnsinn. Es ist wirklich erstaunlich auf dem Wasserfeld einen doch so brennend heißen Kampf zu sehen. Da kommt nicht nur der Trainer ins Schwitzen", rief der Sprecher. Am liebsten hätte Finn einen Eisstrahl auf den Typ losgelassen.
"Frosdedje, Unheilböen!", rief Finn nun und sofort blähte sich der Feuerwirbel um das Eispokemon auf, ehe er geradezu platzte und die dunklen Nebelwellen in der Luft verschwammen. "Und nun Spukball", setzte er gleich nach und das mittlerweile schon angeschlagene Frosdedje formte eine dunkle Kugel vor sich, ehe es diese dann Richtung Grillchita abfeuerte.
"Kontere mit Schleuder Grillchita", rief Mira, woraufhin das Feuerpokemon in die Luft sprang, sich mit einer leuchtenden Hand den Spukball schnappte und dann in einem irren Tempo Richtung Frosdedje zurück schickte. Dieses konnte schlussendlich nicht mehr ausweichen und sank besiegt zu Boden.
"Frosdedje kann nicht mehr weiter kämpfen, doch es hat sich wacker geschlagen", rief der Sprecher während Finn Frosdedje in ihren Ball zurückzog. "Du hast gut gekämpft Frosdedje", sprach Finn ruhig und zog nun einen neuen Ball von seinem Gürtel, den er in die Luft warf. Sofort formte sich aus dem hellen Strahl sein Impergator, welches mit einem siegessicheren Brüllen Die Menge zum Jubel anstachelte.
"Ein wirklich beeindruckendes Impergator. Mal sehen wer jetzt wieder die Nase vorne hat", rief der Sprecher und die Menge jubelte. "Ok Impergator, tauche unter und dann Hydropumpe", rief Finn, woraufhin das Wasserpokemon in das kühle Nass sprang. Mit Impergator konnte er auf jeden Fall nicht gegen das Grillchita verlieren. Dieses sah sich leicht Panisch um. "Grillchita, Kraftschub und dann Solarstrahl", rief Mira, doch da war es schon zu spät. Die Hydropumpe donnerte aus dem Wasser heraus und erwischte das Feuerpokemon mit einem direkten Treffer, welcher es in die Luft katapultierte. Danach landete es im Wasser.
"Oh, das war schnell vorbei. Doch bei einem so deutlichen Typenvorteil wäre es ja auch nicht mehr anders zu erwarten gewesen", sprach der Sprecher, während Mira nun ihr Grillchita zurück rief, einen grimmigen Blick zu Finn's Impergator warf und ihren letzten Pokeball hervor holte.

Zeit gleich auf dem Eisfeld

„Aquana weich aus und nimm den Spukball“ rief Max und Aquana formte einen Dunklenball der durch die Rasierblätter und direkt auf Flora zuraste. „Flora schnell Ruckzuckhieb auf Aquana und dann das Zauberblatt“ Flora rannte los und die Schnellen Richtungswechsel erlaubten es ihr dem Spukball wenn auch etwas schlingernd aus zu weichen. Dann kam auch schon Zauberblatt und jagte auf Aquana zu. „Schnell Aquana nimm die Aquawelle um dich zu schützen“ Aquana öffnete den Mund und eine Wasserkugel formte sich in diesem die sie auf die Eisfläche schleuderte welche dadurch risse bekam und die Welle raste sofort auf Flora und das Zauberblatt zu doch war die Welle zu niedrig „Schnell Aquana teil das Eis mit Hydropumpe und tauche unter. Aquana schaffte es gerade so das Eis zu zerteilen und ein zu tauchen. Schon war es verschwunden. Das Zauberblatt verlief ins leere und Flora nun irritiert bremste ab und stand auf dem Eis. „Oh oh das sieht für Trixie nicht gut aus. Im Wasser ist Aquana im Vorteil und da es mit Wasser eins wird, ist es auch nicht aus zu machen.“
Trixie sah sich auf dem, Feld um. //Es könnte überall sein// dachte sie und sah zu Flora die wirklich verwirrt schien.

Auf dem Wasserfeld

Mira warf ihren dritten und damit letzten Pokeball in die Luft. Dieser entließ daraufhin ein Eiförmiges blaues Pokemon, welches allgemein auch als Azumarill bekannt war. Gut, Finn war etwas erleichtert. Wasserpokemon gegen Wasserpokemon war eigentlich immer ein sehr interessanter Kampf. Dummerweise gab es keine ausnutzbaren schwächen. Doch das würde Impergator schon packen.
Azumarill, Wasserdüse!", rief Mira und sogleich hüllte sich das Pokemon in eine Wasserfontäne, mit der es in das Becken eintauchte. "Impergator, setz Kreideschrei ein!", rief Finn. Auch wenn die Pokemon und ihre Attacken Unterwasser waren, so konnte man doch den Kreideschrei deutlich hören. Ein sehr schriller Ton der die Wasseroberfläche zum Erzittern brachte. Dennoch, es war eine sehr gute Idee gewesen. Denn Unterwasser hatte der Kreideschrei eine sehr starke Wirkung. "Und jetzt Dunkelklaue", rief Finn, wodurch die Klauen von Impergator von dunkler Energie umhüllt wurden. Finn wusste, dass Azumarill ein Pokemon war das mehr durch Physische Angriffe austeilen konnte, doch Wasser- wie auch Eisattacken brachten bei dem Pokemon nichts. "Azumarill, setze Powerpunch ein", rief Mira. Dadurch fing eine Faust des Wasserpokemon's an zu leuchten.
"Schade dass wir das Becken nicht aus dem Boden hoch fahren können. So müssen sie leider mit den Bildern der Unterwasserkamera's Vorlieb nehmen", kommentierte der Sprecher, während die beiden Pokemon aufeinander losgingen. Die Schläge liesen beim auf einander treffen jedes Mal große Druckwellen entstehen. Doch schlussendlich tauchte ein besiegtes Azumarill an der Wasseroberfläche auf. Impergator selbst kletterte aus dem Becken heraus, schien aber ebenfalls recht angeschlagen zu sein.
"Damit wäre der Kampf entschieden! Der Sieger dieses Kampfes lautet Finn", rief der Sprecher nun und tosender Beifall erschallte von den Tribünen zum Kampffeld hin. Finn konnte nur beobachten, wie seine Herausforderin mit Tränen in den Augen ihr Azumarill zurück zog und rennend verschwand. Finn rief nun ebenfalls sein Impergator zurück und rannte ebenfalls los. Wenn er Glück hatte würde er noch etwas von Trixie's Kampf sehen können.

Auf dem Eisfeld

Max grinste Sieges sicher. „Aquana nimm die Kaskade“ Flora die über das Feld gelaufen war und am Loch stand das im Eis klaffte „Flora Energeiball!“ Flora lud den Energieball auf und als sie von Kaskade getroffen wurde. Setzte sie diesen ein und traf Aquana direkt auf die Brust. Welches auf dem Eis landete. „Jetzt nimm Ruckzuckhieb“ Sofort sprang Aquana auf und rannte auf Flora zu. „Flora Rasierblatt“ Flora setzte Rasierblatt ein und traf Aquana das etwas langsamer als vorher weiter rannte und Flora traf.
„Beide Pokemon schenken sich nichts. Der Kampf geht wirklich heiß her. Folipurba hat zwar den Typvorteil aber Aquana kann sich jeder Zeit im Wasser verstecken und so auf eine Gelegenheit warten anzugreifen“ verkündete der Ansager. Beide Pokemon wurden zurück geschleudert „Aquana Ruckzuckhieb!“ reif Max. „Flora auch Ruckzuckhieb“ beide Pokemon rannten auf einander zu und prallten zusammen. Dann landeten beide in der Ecke ihrer Trainer und sahen sich geschwächt aber noch kampfbereit an. „Beide Pokemon sind ziemlich angeschlagen aber es scheint, als wollen sie unbedingt weiter kämpfen“

Vor dem Stadion

Finn machte sich eiligst daran, in das Stadion von Trixie zu kommen. Wie ein wahnsinniger rannte er über den Vorplatz und zwischen den Menschen durch, die keine Karten für das Stadion hatten und deshalb auf den vielen Monitoren an der Außenwand alles mit verfolgten. Finn hatte nur kurz gesehen, das Trixie noch dran war. Aus diesem Grund beeilte er sich nur noch mehr, nur um dann allerdings von der Wache am Teilnehmereingang gestoppt zu werden. Immerhin gehörte er nicht in die Gruppe von Trixie. So blieb ihm nichts anders übrig, als ihrem Kampf auf dem nächsten Monitor zu verfolgen. An diesem angekommen sah er gerade, wie sich Trixie's Folipurba und das Aquana des Gegners mühsam aufrichteten.
"Wie steht es denn?", fragte er einen der Zuschauer, welcher nur meinte dass beide gerade jeweils ihr zweites Pokemon einsetzten. Finn drückte seiner Freundin zumindest alle Daumen das sie es schaffen würde. Sie musste einfach.

Im inneren des Stadions

Plötzlich brachen sowohl Flora als auch Aquana zusammen und blieben besiegt liegen.
„Ok Flora ruh dich aus“ meinte sie und holte ihr Pokemon zurück. Auch Max reif Aquana zurück und lies sein letztes Pokemon raus. „Ok Lithomith nimm Kreuzschere“ reif Max. „Sora Stage und Aero-Ass“ Beide Pokemon erschienen und sofort Sprang Lithomith hoch, kreuzte seine Vorderen Arme und raste auf Schwalboss zu. Sora tat es ihm gleich, jagte auf Lithomith zu, verschwand kurz als Kreuzschere ins leere verlief nur um direkt vor Lithomith aufzutauchen und es direkt zu treffen.
Lithomith landete unsanft auf dem Eis und sprang sofort wieder auf. „Ok Sora greif Lithomith mit Windhose an. „Lithomith Konter mit Kreuzschere“ Sora welches in der Luft war, Schlug Kräftig mit den Flügeln um die Windhose zu entfachen, während Lithomith erneut mit gekreuzten Armen in die Luft sprang. Gerade als es auf Sora niedersausen wollte, erhob sich die Windhose und wirbelte das Käfer/Gesteinpokemon durch die Luft

Vor dem Stadion

Finn sah sehr aufmerksam dem Kampf zu, auch wenn es nicht in der Arena selbst war. Dennoch, es war Schade dass Flora gegen das Aquana gleichstark gewesen war. So brachen beide Pokemon geschwächt zusammen, was nun einen Kampf zurück lies, bei dem es nur noch eine Möglichkeit für Trixie gab. Leider bot der zweite Typ des Litomith keinen Vorteil Trixie gegenüber, während ihr Schwalboss eine schwäche gegen Gesteinattacken hatte. Es sah nicht gut aus für Trixie. Doch vorerst wurde das Lithomith von der Windhose erwischt und davon geschleudert. Die Frage war nur, was dieses Pokemon noch für Attacken drauf hatte.

bei Trixie

Lithomith schlug auf dem Eisfeld auf und rutschte in das Loch, das Aquana mit der Aquawelle im Kampf gegen Flora produziert hatte.
„Lithomith schnell Steinkante“ Die Steinkante schoss aus dem Wasser. „Sora weich aus und dann nimm Spiegeltrick“ Sora wich einigen Steinen aus, lies sich aber vom Großteil der Steinkante treffen nur um dann mittels Spiegeltrick die Attacke auch ein zusetzten und so Lithomith aus dem Wasser zu befördern. „Jetzt Sora Aero-Ass“ schrie Trixie „Lithomith Steinwurf“ reif Max.
„Beide Pokemon sind in der Luft. Lithomith wirkt nach seinem Unfreiwillgen Bad ziemlich angeschlagen, wird es das Aero-Ass aushalten?“ kommentierte der Sprecher und sah zu wie Sora auf Lithomith zuraste, verschwand und dann direkt vor ihm auftauchte und traf. „Lithomith“ reif das Pokemon und landete erneut im Wasser. Wie Trixie sich es erhofft hatte, zog das Steinhaus, das Lithomith als Schutz trug erneut das Pokemon unter Wasser, so dass es nun nicht mehr richtig hoch kam und somit aus dem Kampf ausschied. Kurz blubberte das Wasser und Lithomith erschien besiegt auf der Oberfläche treibend.
„Lithomith kann nicht mehr weiter Kämpfen Schwalboss und Trixie gewinnen.“ Verkündete der schiedsrichter
Auf der Anzeigentafel erschien in Groß das Bild von Trixie und verkündete dass diese an den nächsten Vorentscheids Kämpfen teilnehmen würde.
„Das war ein spannender Kampf, ich bin gespannt, was uns Morgen erwartet“ verkündete der Stadionsprecher. Trixie verlies noch während dieser Sprach ihre Seite des Kampffeldes und ging aus dem Stadion um Finn zu suchen.
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen http://evolisinternat.oyla.de/cgi-bin/hpm_homepage.cgi
Pogorausch
Admin
avatar

Anzahl der Beiträge : 4934
Anmeldedatum : 18.04.12

BeitragThema: Re: Kagaris Schriftwerke.   Di Apr 23, 2013 7:02 am

hervorragend 500Pd ^^
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen http://pokelandia.forumieren.com
Kagari

avatar

Anzahl der Beiträge : 726
Anmeldedatum : 20.04.12
Alter : 31

BeitragThema: Re: Kagaris Schriftwerke.   So Okt 06, 2013 4:36 am

(So hier nun das Ende von Freundschaft und Kampf :DEs sind 1.591 Worte mit Spoiler und sonderzeichen^^)

Blutrot glitt die Sonne hinter den Horizont und lies den Trainer alleine zurück. Das Stadion in dem die Kämpfe seit dem Achtelfnale statt gefunden hatten, war bereits Menschen leer, die Flamme von Lavados gelöscht und außer ihm und seinen Pokemon, war keiner mehr anwesend. Die beiden Folipurba kuschelten mit ihrer Tochter während sich eine Ungewöhnliche Stille über dem Plateau ausbreitete, der Trainer sagte nichts. Er standen nur da, sah sich den Sonnenuntergang an und wussten nicht ganz war es nun wahr oder nicht. Diie Hände tief in den Jackentaschen vergraben während die letzten Strahlen der Sonne am Himmel verglühten das Plateau in Dunkelheit hüllte, welche nur durch die Geräusche der nächtlichen Pokemon durchbrochen wurde.Ein tiefer schwerer Seufzer entkam den Lippen des blauhaarigen und er dachte an den heutigen Tag.

Rückblick:
 

Finn’s Beine waren automatisch zum Stadion gelaufen wo er noch immer glaubte den Kampf zu hören doch es war ein trugschluss gewesen. Das Stadion war leer, einsam und verlassen. Er schloss die Augen und spürte den Stich im Herzen denn ohne seine Kindheitsfreundin fühlte sich der Sieg nicht richtig an. Er konnte ihn einfach nicht geniesen. Erst das erscheinen der beiden Folipurba mit ihrer Tochter, bewegte ihn dazu den Kopf zu heben und zu ihnen zu schauen. Dann ging sein Blick in die Ferne dahin wo Trixie nun war.

Ende[/i]
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen http://evolisinternat.oyla.de/cgi-bin/hpm_homepage.cgi
Pogorausch
Admin
avatar

Anzahl der Beiträge : 4934
Anmeldedatum : 18.04.12

BeitragThema: Re: Kagaris Schriftwerke.   Fr Okt 18, 2013 8:38 pm

Mega toll!

1000Pd für den restlichen Text! Spannender Kamp, tolle Idee mit dem Brie und der Kalos Region. Bin gespannt au ihre Reisen. Wink
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen http://pokelandia.forumieren.com
Kagari

avatar

Anzahl der Beiträge : 726
Anmeldedatum : 20.04.12
Alter : 31

BeitragThema: Solera Living   Mo Feb 10, 2014 8:45 am

(Bis ich es schaffe Freundschaft in Kalos zu schreiben beglücke ich euch mit Solera Living, welches ich bereits auf PM gepostet habem wesewegen in den nächsten Tagen einge Kapitel hier auftauchen werden. Die Kalos Pokemon tauchen übrigens nicht auf, da ich das Projekt startete vor dem erscheinen von X und Y)

Kapitel 1 Rarety

Gary Eich lief durch das Labor während er die 15 Starter, der einzelnen Regionen von Kanto bis Einall fütterte und sie verwöhnte. Bis zur Vergabe um 10 Uhr war es noch etwas hin und so nutzte er die Zeit um sich um die Pokemon von Sidney und Neo zu kümmern. Beide hatten vor einem Jahr ihre Reise begonnen und von allen 6 denen er letztes Jahr einen Starter gegeben hatte, waren nur diese beiden wirklich erfolgreich. Dies erinnerte den jungen Professor, daran wie sehr er mit Ash immer im Wettstreit war.
Lächelnd ging er zurück in das Labor und bereitet die Trainerutensilien vor und wartete, während er seinem Nachtara über den Kopf strich. „Ach Nachtara wie lang ist es her, seit wir auf Reise waren? Was glaubst du wie sich Scarlet wohl machen wird als Trainerin? In der Schule war sie immer recht gut. Ich frag mich nur, ob sie sich auch über ihren Starter freut. Normalerweise ist es ja üblich, das ein Professor einem angehenden Trainer ein Pokemon das zu den klassischen Startern gehört anvertraut. Aber das Felilou Weibchen von uns liebt Scarlet heiß und innig, es wäre schrecklich beide zu trennen. Und Amber ist auch eine tolle Person, ich denke die beiden werden eine Menge erreichen auf ihren Wegen.“ „Tara Nachtara“, kam es von dem Pokemon und beide schauten auf die Uhr. Langsam rückten die Zeiger näher auf 10 Uhr.

Scarlet streckte sich ausgiebig und konnte es kaum erwarten. Kirimachi die Stadt mitten im Pinola Gebirge, welches berühmt für ihr launisches Wetter war, würde sie nun erst mal eine ganze Weile nicht sehen. Es war noch früher Morgen gerade mal 6 Uhr aber Scarlet konnte und wollte auch nicht mehr schlafen. Hektisch packte sie ihren Rucksack und warf ihn sich über die Schulter wollte nur mit ihrem T-Shirt und ihrer langen Jeans begleitet das Haus verlassen. Doch ihre Mutter kam ihr zuvor. „Scarlet Izumi Isabell Samuels“, meinte sie nur und stand in der Türe. „Wo glaubst du, dass du so Früh hin willst?“ Scarlet sah zu ihrer Mutter. „Äh… nach Kalosa meinen Starter abholen“, kam es von dieser. „Junges Fräulein ohne deine Voltilammwolljacke gehst du nirgends hin. Du weißt, wie launisch das Wetter hier im Gebirge ist und die Jacke hat immer noch die Eigenschaften von den Voltilamm nämlich Blitzenergie zu speichern und so noch wärmer zu werden und vor Blitzen zu schützen“. Isabell sah zu ihrer Tochter und reichte ihr die Jacke. Kurz darauf kam auch schon Kalle ihr Vater an. „Isabell bitte. Ich weiß du machst dir sorgen, aber sie wird groß und wir können sie nicht ewig von eigenen Erfahrungen abhalten“. Kalle legte seiner Tochter die Hand auf die Schulter. „Ok Vorschlag mein Glurak bringt dich bis nach Varia und von da kannst du dann laufen“. Scarlet nickte und nahm ihre warme Jacke entgegen, öffnete ihren Rucksack und packte ihn neu. Die Jacke nach unten und die anderen Dinge, welche sie öfters brauchte nach oben. „Draußen dann holte ihr Vater sein Glurak aus dem Ball und dieses spreizte seine Flügel, dann stieg Scarlet auf seinen Rücken und es flog kurz darauf los.

09:15 Uhr

Das Glurak landete etwas außerhalb von Varia und setzte die Trainerin ab. Es stupste sie kurz an, dann flog es zurück nach Kirimachi. Scarlet unter dessen lief los aus Varia hinaus und verfiel kurz darauf ins Rennen, da sie nun nicht mehr gestoppt wurde. Normalerweise würde man einen halben Tag brauchen, doch das Adrenalin, in ihrem Körper spornte sie an und so rannte sie aus Leibeskräften den Weg von Varia nach Kalosa über die Berry Route, wie die Route 1 auch genannt wurde und schon bald konnte sie Kalosa ausmachen. Das Tempo noch mal erhöhend sprintete sie nun mit voller Geschwindigkeit nach Kalosa und den Hauptweg entlang zum Internat, wo das Labor von Gary Eich war.
Wie jedes Jahr wurde das Fest abgehalten, da sie zusammen mit Amber und einer anderen Trainerin, welche aus Saffronia ankommen würde ihren Starter bekommen würde. Scarlet liebte die Region, seit sie vor 5 Jahren hier hergezogen waren und sie ins Internat von Kalosa gehen durfte. An einem Stand hielt sie an und kaufte sich ein Item-Set, dann lief sie weiter den ebenen Weg zum Internat und damit dem Labor entlang und stand schließlich vor diesem.
Völlig erschöpft schaute sie auf die Uhr. 9:50 das war eine gute Zeit und so wartete, sie auf ihre ehemalige Mitschülerin Amber, welche noch nicht da war. Sidney stand bereits vor dem Labor und bereitete mittels Kyukon und Jördis die Einweisung für Neo und Dragonfly vor. Schon kurz darauf landete auch das Libelldra und sowohl Thomas als auch Samantha steigen aus. Thomas ging direkt zu seiner Freundin und gab ihr einen Kuss, während Samantha mit ihrem Vulpix im Arm einfach in das Labor marschierte. Scarlet wartete noch und tatsächlich 2 Minuten vor Beginn der Vergabe erschien Amber. „Da bist du ja endlich Amber, man, ich hab mir Sorgen gemacht“, überglücklich umarmten sie sich und gingen in das Labor, wo bereits Gary auf sie wartete.

„Schön, dass ihr 3 kommen konntet. Samantha du hast einen Starter, hier ist dein Pokedex, dann wendete er sich Amber und Scarlet zu. „Die Starter sind hier aus denen darfst du wählen Amber. Scarlet für dich hab ich einen anderes Pokemon als Starter“, er sah zu Nachtara, welches den Ball zu der rothaarigen Trainerin brachte, welche ihn vorsichtig nahm.
„Hier ist der Ball mit deinem Starter. Eigentlich ist es ja sodass wir die Pokemon der Schule welche die Schüler während des Unterrichts benutzen nicht an neue Trainer vergeben, aber da dich dieses Pokemon abgöttisch liebt und wir nicht wollten, dass es vor Trauer stirbt. Übergeben wir dir es.“

Scarlet nahm den Ball entgegen und sah zu Amber, welche bereits die Pokemon musterte. „Ich glaub ich nehme Flemmli es ist am niedlichsten“; kam es von Amber und sie erhielt den entsprechenden Ball. Auch Scarlet widmete sie sich nun ihrem Starter zu, in dem sie den Ball betätigte und das Pokemon raus lies. Der Lichtstrahl brauchte einen Moment, doch dann war das Pokemon da, sah Scarlet und sprang mit einem freudigen „Felilou“; direkt in ihre Arme.
„Oh ich kann es nicht glauben, Rarety du bist es also die mich begleiten wird das ist so fantastisch“, sie sah zu dem Felilou und dann zu Amber.
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen http://evolisinternat.oyla.de/cgi-bin/hpm_homepage.cgi
Kagari

avatar

Anzahl der Beiträge : 726
Anmeldedatum : 20.04.12
Alter : 31

BeitragThema: Re: Kagaris Schriftwerke.   Mo Feb 17, 2014 7:56 am

Kapitel 2 Seto

„Glückwunsch Scarlet. Ihr passt auch super zusammen. Schon während des Unterrichts hat man gemerkt das Du und auch Rarety ein absolutes Dream-Team seid.“ Amber wusste genau das sich Rarety das Felilou bei keinem so sehr anstrengte wie bei Scarlet. Samantha beobachtete Scarlet und ihr Felilou eine Weile. "Na ja es ist ganz passabel und annehmbar aber verglichen mit meinem Vulpix ist es nur Zweitklassig". Mit diesen Worten nahm sie den Pokedex, 5 leere Bälle, verabschiedete sich kurz und verlies das Labor. "Oh man wie kann man nur jemanden umarmen, der so dreckige Kleidung anhat? Weiß einer von euch 2, wo man kämpfen kann? Ich würde mein Vulpix gerne etwas toben lassen".
Scarlet und auch Amber nahmen die Pokedexe und die Bälle entgegen und traten zusammen aus dem Labor. Auf Samanthas Aussage mussten die beiden grinsen. "Wir können auf den Übungsplatz vom Internat gehen", kam es von Scarlet. "Der Trainingsplatz ist jetzt offen, und da gerade Unterricht ist, haben wir freie Bahn. Schüler des Internates dürfen 1 Woche vor Beginn ihrer Trainerkarriere nach Hause um sich darauf vorzubereiten.“ Sie lies Rarety und runter und die Pokemon rannten erst mal eine Runde herum. Dann schlugen sie zu 5. den Weg zum Kampfplatz des Internates ein.

Samantha nickte nur und folgte dann den anderen auf den Kampfplatz, der Schule ihr Vulpix auf dem Arm. Ihr grinsen war siegessicher, ihr Vulpix war erstklassig und sogar das Fukano ihres Bruders, welcher lieber durch Kanto reiste, hatte es besiegen können. Samantha war also sicher, sie würde gegen die beiden anderen Trainerinnen locker gewinnen. Deswegen sah sie zu Sidney und meinte: "Ich würde gerne gegen dich und deine Pokemon kämpfen. Eines deiner Pokemon die du im Team hast, mein Vulpix kann ja so oder so nicht verlieren". Sidney nickte nur stumm und kuschelte sich auf der Bank an Neo. "Wir schauen euch erst mal zu", kam es von Sidney.
„Was meinst du wie wäre es mit Rarety gegen Flemmli? Oder wollen wir warten?“, Scarlet blickte zu Amber und dann zu den anderen, während Samantha zu Sidney sah und behauptete sie könne nicht verlieren. Amber grinste und betrachtete das Vulpix ehe sie flüsterte: „Ich will ja nichts sagen Scarlet aber so wie das Vulpix aussieht hat es eindeutig Übergewicht.“ Die Trainerin mit den langen roten Haaren nickte. Keine der Trainer merkte, dass sich ihnen ein Pokemon näherte. Es war ein Rattfratz welches sich unter dem Schatten eines Baumes bei dem Kampffeld ausruhte. Jedenfalls, bis es die Stimmen hörte.
Rattfratz' Neugierde siegte und es ging in die Richtung der Stimmen. Kurze Zeit später sah es ein paar junge, weibliche Trainer auf dem Trainingsplatz stehen. Rattfratz legte fragend den Kopf schief, ein leises 'Fratz' wispernd.
Dreist, wie es war, tappte er schließlich näher, direkt zu einer Trainerin mit rosigen Haaren und kindlichen Zügen. Da er sich von hinten näherte, schien sie nichts zu bemerken. Neugierig schnüffelte Rattfratz an ihrem Hosenbein. Scheinbar hatte Samantha das Rattfratz schnell bemerkt den sie meinte spöttisch zu Amber: „Na da hast du ja gleich ein Pokemon für dich eine kleine Ratte.“ Das Rattfratz war einfach nur entsetzlich neugierig oder dumm, denn kaum das Samantha es ausgesprochen hatte, befahl sie ihrem Vulpix eine Attacke auf das kleine Pokemon, an Ambers Bein. Das Vulpix sah zu seiner Trainerin, schluckte und spie nach einem strengen Blick die Glutkugeln auf das Pokemon, wobei es so zielte, das weder Amber noch das Pokemon getroffen wurden. Aber scheinbar hatte Amber Samanthas Kommentar bezüglich des Rattfratz gehört, denn sie packte das Pokemon und sprang zur Seite. „So was von unhöflich murrte sie und funkelte Samantha an, während sie das Rattfratz noch auf den Armen hielt. „Wie du sagtest Rattfratz ist für mich. Na los kämpf mit Sidney oder bist du feige?“, fragte sie geradeaus heraus. „Man wird ja wohl noch ein Aufwärmtraining machen dürfen“ kam es von Samantha. Zunächst verwirrt und verängstigt, dass es einfach so geschnappt und aus dem Gefahrenbereich gerettet wurde, zitterte Rattfratz in den Armen der Trainerin. Es war zwar von Natur aus neugierig, aber das hieß nicht, dass es damit gerechnet hatte, gleich in einen Kampf eingebunden zu werden.

Aus dem Schutz von Ambers Armen sah Rattfratz schließlich zu der anderen Trainerin und ihrem Vulpix. Dann startete es auch schon seine Schimpftirade auf das Feuer-Pokemon.
"Bist du völlig übergeschnappt?", keifte Rattfratz. Die beiden Trainerinnen würden wahrscheinlich nur ein ungehaltenes 'Rattfratz' hören. "Wäre diese Trainerin nicht gewesen, wäre ich jetzt ein Haufen Asche! Vorwarnung ist wohl ein Fremdwort für dich!!!"
Rattfratz sah auf zur Trainerin, ein dankbares 'Ratt' von sich gebend, ehe es schließlich aus ihrem Griff rutschte. Nachdem sich Amber aufgerichtet hatte, schmiegt sich Rattfratz an sie. Diese Trainerin war ihm weitaus lieber als die andere mit ihrem Vulpix. "Ich wäre dann soweit", kam es von ihr und sie sah zu Sidney. Diese seufzte nur, stand auf und ging zu einer Seite des Kampffeldes. Samantha nahm ihr gegenüber Platz.
Samanthas Vulpix stand da und wusste nicht was nun. "Ich kann doch nichts dafür. Meine Trainerin ist nun mal so rücksichtslos". Kam es traurig von dem kleinen Fuchspokemon. "Ich wollte dich wirklich nicht angreifen, meine Trainerin handelt erst, dann denkt sie". Sichtlich geknickt folgte es dann seiner Trainerin und stellte sich hin. Die Trainerinnen würden eh nicht verstehen was sie und Rattfratz zu sagen hatten. Glücklicherweise bekam sie Rückendeckung von Sidneys schillerndem Vulpix. Welches die Aussage des normal Gefärbten, Fuchs-Pokemon bestätigte und das Rattfratz zärtlich anstupste, ehe auch es sich auf Kampfposition begab, wobei es sich erst mal ordentlich streckte und auch gleich einen Pups von sich gab, dann schüttelte es sein Fell und sah zu Samantha und ihrem Vulpix. Das Rattfratz war zum Glück nicht wirklich nach tragend und hatte dem Vulpix schon verziehen aber der Trainerin des Vulpix nicht und so wünschte es sich heimlich das Samantha verlieren würde und tatsächlich nach schon 15 Minuten lag Samanthas Vulpix besiegt am Boden. "Reines Glück, wenn mein Vulpix richtig warm gewesen wäre, dann währe ihm das nicht passiert", kam es von ihr und sie hob ihr Pokemon, hoch, ehe sie ihm einen Trank gab. Dann stellte sie sich an die Seite und setzte es ab. Traurig schaute es zu ihr und lies seine Ohren hängen, dann legte es sich hin, seufzte und schien zu wimmern. Erneut schaute es fragend zu ihr, doch ein wütender Blick seitens Samantha nach dem Motto du bist schuld, lies es wieder auf den Boden schauen. So hatte es sich sein Leben nicht vorgestellt. Wenn es schon deswegen ärger bekam, wie würde es dann erst nach diesen Wettbewerben sein, wenn es verlieren würde.
Ein schweres und deprimiertes "Vulpix" kam von ihm, was so viel bedeutet wie was soll ich tun?

Gespannt hatte Amber das Schillernde Vulpix beobachtete. Es war absolut umwerfend, wie toll es vom Charakter war und zu dem so super mit Sidney harmonierte. Dies war auch der Grund, warum Sidney und Jördis gewonnen hatten. Fasziniert hatte Amber und Scarlet den Kampf beobachtete. Was das kleine Rattfratz sagte, konnten sie wohl nur an seinem Tonfall erahnen. Denn der war sehr laut, aufgebracht und auch etwas wütend.
Als sich Amber und Scarlet gegenüberstanden, und ihre Pokemon in den Kampf schicken wollte, sprang Rattfratz vor Amber und machte, deutlich es wolle gegen das Felilou kämpfen.
Amber war einverstanden und die beiden Jungtrainerinnen, legten los. Dieser Kampf war etwas ausgeglichener und es dauerte eine Weile, doch dann siegte das Rattfratz über das Felilou. Was wohl nur daran lag, dass sich das Rattfratz vor Samantha beweisen und nicht als kleiner Schwächling abgestempelt sein wollte. Doch diese zeigte sich wenig beeindruckt. Das Rattfratz jedenfalls kletterte an Amber hoch, als die Trainerin die auf den Namen Scarlet hörte, meinte es würde super zu der rosahaarigen passen. Da sie es kontrollieren konnte, obwohl sie es nicht mal gefangen habe. Kurz darauf fiel Rattfratz in Ambers Tasche und kletterte kurz darauf mit einem Ball im Mund hervor nur um ihn am Ende vor Amber zu legen. Das war ein eindeutiges Zeichen. Rattfratz wollte Amber als Trainerin und kurz darauf war es auch schon gefangen. Überglücklich hob Amber den Ball hoch, ehe sie das kleine Maus-Pokemon aus dem Ball holte und es auf den Namen Seto taufte.
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen http://evolisinternat.oyla.de/cgi-bin/hpm_homepage.cgi
Kagari

avatar

Anzahl der Beiträge : 726
Anmeldedatum : 20.04.12
Alter : 31

BeitragThema: Re: Kagaris Schriftwerke.   Mo Feb 17, 2014 8:01 am

Kapitel 3 Die Warnung

Die Trainer sahen sich an, ehe Sidney vorschlug zu ihr nach Hause zu gehen, um die Pokemon zu heilen. Es dauerte jedoch etwas, da die Schüler, nun auf den Hof kamen und von ihren ehemaligen Klassenkameradinnen wissen wollten, welche Pokemon sie nun bekommen hätten. Die Gruppe löste sich und ging schweigend den Weg zurück. Das Fest, welches sie nun passierten, neigte sich langsam seinem Höhepunkt. Es dauerte auch nicht lange und die Trainer erreichten, die Ausläufer des Moores.
Samantha verzog immer mehr das Gesicht man merkte, was sie von der ganzen Sache hielt. Nach fast 15 Minuten Fußmarsch erreichten sie dass zu Hause von Sidney, welches an das Moor grenzte. Die Tür aufschließend wurde die Gruppe erst mal von einem Psiana und einem Magnayen begrüßt. Im Wohnzimmer dann wurden sie schon von Sidneys Vater so wie Scarlets Eltern erwartet, welche extra wegen heute aus Kirimachi angereist waren. Scarlet allerdings lies erst mal Adrian nach Rarety schauen, ehe sie das Pokemon, dann ihren Eltern zeigte. Shelly wirkte etwas bestürzt und auch Kalle, sie hatten entweder mit einem Feuer oder einem Wasserpokemon für ihre Tochter gerechnet, aber sie freuten sich trotzdem.
Auch die anderen Pokemon wurden untersucht, während alle das Vulpix von Samantha sorgenvoll betrachteten. Das arme Vulpix sah immer noch richtig geknickt aus, wie nicht nur Amber feststellte. Offenbar war so etwas nicht zum ersten Mal passiert, sonst wäre das Vulpix nicht so furchtbar traurig.
Seto ging es zum Glück wieder gut, was Amber lächeln lies. Auch Rarety ging es zum Glück schnell wieder gut.
Mittlerweile betrachtete Amber Samantha eingehen. Sie verstand einfach nicht, wie man mit seinem Pokemon so umgehen konnte. "Hmm also ich will ja nichts sagen, aber ich würde fast sagen, wenn das Vulpix noch trauriger wird, rastet Kyukon völlig aus. Wenn ich bedenke, wie Kyukon immer Vivien angegangen ist, die uns ja alle gut an der Nase rum führte. Ich werde nie den Tag in Trostu vergessen, als Chell und Vivien aufeinandergetroffen sind. Ganz ehrlich wenn sie nicht bei Team Magma gewesen, wäre, hätte ich sie dem Zorn ihrer Pokemon überlassen", meinte Kalle plötzlich und mit einem leicht amüsierten Lächeln, bereute die Worte aber fast sofort denn man hörte ein schnauben und kurz darauf landete ein Kissen an Kalles Kopf, während Vivien mit Zornesröte im Gesicht da stand und diesen fauchend fixierte, fast so als wolle sie sagen, du willst kämpfen na dann komm her. Aber Vivien besann sich eines Besseren. Stattdessen ging sie zu Kalle, sah ihn wütend an dann landete ihr rechter Vorderlauf mit vollem Karacho auf Kalles Fuß. Die Reaktion des soeben getretenen lies nicht lange auf sich warten, denn der Schmerzensschrei hallte durchs Haus und Kalle musste sich den Fuß halten so weh tat er ihm.

"Was soll das denn heißen?", kam es von ihr und sie sah von Kalle zu ihrem Vulpix. "Ich bin nur streng mit ihm. Ist ja nicht so das Ich es schlage oder trete", meinte sie und sah zu den anderen, die sorgenvoll zu dem Pokemon zu ihren Füßen schauten. Langsam hob sie es hoch und drückte es. "Du wirst das schon Schaffen du bist die Beste, die es gibt". "Vulpix", meinte es leise und sah seine Trainerin an, dann wieder zu Boden. Dann jaulte Kalle auch schon auf. Nun, man musste ein Pokemon nicht unbedingt körperlich misshandeln, damit es ihm schlecht ging. Oft waren Worte viel schmerzhafter als jede Handlung. Und mit Strenge hatte das, was Samantha da machte, Ambers Meinung nach nichts zu tun.
Amber wünschte sich, die könnte etwas für das Vulpix tun, aber mehr als das Mädchen mit den Lockenhaaren zu ermahnen, konnte sie nicht. Immerhin war sie trotz allem noch die Trainerin von Vulpix. Das arme Pokemon hatte noch nicht mal einen Namen.
Dass das Vulpix das Beste in Samanthas Augen war, hatte sie bisher jedenfalls nur durch diese Worte gezeigt. Amber bezweifelte, dass sie freundliche Worte für es haben würde, wenn Vulpix nicht auf dem ersten Platz gewinnen würde.
Seto ging es aber zum Glück wieder gut. Als der kleine Klettermax an ihr hochgekrabbelt war und es sich auf ihrer Schulter mit einem Begrüßungsschlecker gemütlich gemacht hatte, streichelte sie ihm lächelnd über den Kopf.
"Freut mich, dass es dir wieder besser geht. Ich zähle auch im nächsten Kampf wieder auf dich."
"Na das nenn ich ja mal ein Toughes Psiana. Würde bestimmt gut in mein Team passen". Samantha sah zu Vulpix, „was meinst du wir zwei schaffen das schon meine süße das Band von Varia gehört so gut wie uns und die wilden Pokemon die uns begegnen, die werden wir auch schaffen." Das Vulpix sah seine Trainerin an Wie konnte diese nur so verrückt sein? Das Psiana war wesentlich stärker und würde ihr nicht gehorchen. Doch als sie meinte, es würde alles glatt laufen, schluckte es. "Vulpix", murmelte es. //, wenn ich bis dahin mehr Attacken kann, dann ja//.
Kalle jaulte laut auf, hielt sich den Fuß und hüpfte auf der Stelle herum. Jördis konnte sich ein Lachen nicht verkneifen, als sie sah, wie Kalle von Vivien getreten wurde. Allerdings fand Kyukon und auch Kalle das gar nicht so witzig und ihre Blicke sprachen Bände. Aber gut, es war nicht an Kyukon darüber zu urteilen, warum Vivien dies tat. Für Vivien war es ganz klar, sie wollte es vergessen und nicht mehr dran erinnert werden. Aber auch Adrian hatte alle Mühe nicht los zu lachen.
Shelly hingegen fand es sehr amüsant und wie schon Jördis vor ihr konnte sie sich das Lachen wirklich nicht verkneifen. Kalle funkelte seine Frau Böse an. "Warte nur das, bekommst du zu Hause zurück, ich kitzle dich so durch, dass du um Gnade winseln wirst". Während er nur am Rande mitbekam, wie Samantha von Vivien begeistert war.

"Also ich an deiner Stelle würde mich meinem Vulpix gegenüber anders verhalten, wäre ich an deiner Stelle. Meine geliebte Kyukon neigt dazu Menschen mit ihrem gefürchteten Fluch zu bestrafen, wenn sie es für nötig erachtet und ich würde sagen, du bist auf ihrer Abschussliste ganz oben", e
Sidney sah von dem Vulnona zu Vivien. "Ich bin ja schon gespannt, wie sie dich verflucht. Meine Tante hat sie in ein Psiana verwandelt und zur Strafe in ein Versuchslabor gesperrt durch ihren Fluch und nur neben bei Vivien unser oder eher das Psiana meiner Mutter ist meine Tante. Die Brandwunde hat sie zuvor schon von ihrem ehemaligen Hundemon Aello bekommen." Kaum das Sidney ausgesprochen hatte, wurde sie schon von mehreren Kissen attackiert und umgeworfen. "Wow meine Tante ist da sehr sensibel, wenn es um das Thema geht". Sie war nur froh, dass ihre Füße außer Reichweite von Viviens Pfoten waren. Kalles Anblick schmerzte, sie schon alleine vom zu sehen. Amber war gerade eben noch mit ihrem Rattfratz beschäftigt gewesen, drum hatte sie Kalles Worte zuerst gar nicht richtig registriert. Erst, als er wegen seiner Äußerung bestraft worden war und schmerzhaft aufschrie, erkannte sie, dass das wohl eine etwas kompliziertere Geschichte sein musste.

"Wie lang ist es her das Ich diese Illusion hab schaffen müssen", kam es aus dem Raum und eine Frau wurde neben dem Vulnona Sichtbar. "Mein Name ist Lorana und ich bin ihr damit Kyukon mit euch sprechen kann". Loranas Blick blieb an Samantha hängen. "Um deine Frage zu beantworten Amber, bis her ist es noch nicht sehr oft vorgekommen, dass ein Vulnona seinen gefürchteten 1000 jährigen Fluch aussprechen musste. Zudem bekommen wir die seltsamen Psychokräfte, welche im Pokedex erwähnt werden, erst ab einem Alter von 100 Jahren. Sie werden aber mit jedem verstreichenden Lebensjahr stärker. Ich hab bis her nur Vivien erlebt, die so grausam war, dass sie verflucht werden musste und eben Samantha, welche ihr Vulpix nicht sonderlich gut behandelt. Also keine Angst Amber du bist nicht auf meiner Liste der nächsten Fluchkandidaten. Wobei ich sagen, würde, wenn Samantha sich nicht ändert und ihr Vulpix besser behandelt, könnte es problematisch werden, sollte sie es mit einem Feuerstein weiter entwickeln. Sidney würdest du bitte deinen Pokedex benutzen?"
Sidney sah erschrocken zu ihrem Vulnona. "Äh ja", kam es von ihr, eher erstaunt. "Ich wusste ja das Du mächtig bist, aber so was", kam es von ihr und sie richtete ihren Pokedex auf Kyukon
"Danke Sidney und keine Angst, ich hätte dich nicht als Trainerin akzeptiert, wenn du Böse wärst. Die wenigsten Trainer können von sich behaupten sie haben ein über 400 Jahre altes Vulnona als Teampokemon“. Dann fuhr Lorana fort: „Deswegen wegen dem nachtragend, jetzt kann Samanthas Vulpix noch nicht viel machen, aber sollte es sich zu einem Vulnona entwickeln, wer weiß, ob es dann nicht ein neues Fluchopfer gibt. Immer hin ein Pokemon merkt genau, wie Trainer sind und merkt es sich ob sie gut oder Böse sind alleine daran, wie sie behandelt werden. Was den Trostu Zwischenfall betrifft, das sollen dann bitte Kalle, Shelly und Adrian erklären und Kalle schau nicht so belämmert Kieran hat dir oft genug gesagt, dass ich kein normales Vulnona bin. Und Vivien du musst nur noch warten, bis der Millenniumskomet am Himmel erscheint, dann beginnt offiziell der zweite Teil deiner Strafe.“ Lorana sah in die Runde: „Der Fluch wirkt unterschiedlich je nachdem, wie wir es für richtig erachten." Lorana ging nun zu Samanthas Vulpix und hob es hoch um es zu streicheln und zu kraulen. "Wenn du magst, wird Jördis deine Schwester und ich deine Mentorin was meinst du?" Sie sah zu dem Vulpix, welches sie musterte und schwach und bedrückt nickte, während es darüber nachdachte.
"Kyukon ich fürchte du redest bei Samantha gegen eine Wand", Sidney hatte sich aufgerichtet und sah die Gruppe an, während Lorana verschwand "Dad ich hoffe du bist nicht Böse aber so wie ich meine Kyukon einschätze wird sie Samantha beobachten wollen, deswegen begleite ich die Gruppe."
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen http://evolisinternat.oyla.de/cgi-bin/hpm_homepage.cgi
Kagari

avatar

Anzahl der Beiträge : 726
Anmeldedatum : 20.04.12
Alter : 31

BeitragThema: Re: Kagaris Schriftwerke.   Do März 06, 2014 8:08 am

Kapitel 4: Spiel, Spass und Futter

Adrian schüttelte den Kopf und auch Shelly und Kalle waren damit einverstanden. Rarety schien es schon nicht mehr erwarten zu können, denn sie rannte unentwegt durch das Wohnzimmer und war nicht mehr zu bremsen. "Ich glaub ihr solltet los Rarety kann ja kaum noch stillhalten". Shelly seufzte schwer, während sie das Pokemon beobachtete. Gerne hätte sie ja ihre Tochter mit einem Wassertypen als Starter gesehen, aber das Schicksal wollte es nicht. "Wenn was ist, dann sag uns ruhig bescheid Kleines, wir helfen dir gerne".
"Danke Mom danke Dad", meinte sie und hob das Felilou hoch. "Was meinst du Rarety? Bereit einige Pokemon zu fangen?" Rarety nickte und sprang begeistert erneut von Scarlets Arm, rannte durch die Wohnung und konnte es kaum noch erwarten. "He meine süße beruhig dich, zerstör nicht die Einrichtung!", rief sie und Rarety kam, überglücklich angesprungen. "Na los gehen wir raus, da kannst du dann rumtoben", kam es von Scarlet. Das lies sich das Felilou Weibchen nicht zweimal sagen und war schneller aus der Pokemon-Klappe raus, wie seine Trainerin schauen konnte. "Ein eindeutiges Zeichen". Seufzte Scarlet und folgte ihrem Pokemon.
Amüsiert sah Seto dem Felilou nach. Es war erstaunlich, wie unglaublich fit und agil es war. Seto schmiegte sich noch einmal an seine Trainerin, dann kletterte er behände wieder auf den Boden, ehe er dem Felilou ruhigen Schrittes nach draußen folgte.
Sidney hob Jördis hoch und ging mit ihr und ihrem Vulnona auch raus. Dort angekommen konnte das Schillernde Vulpix auch nicht länger stillhalten und so lies Sidney sie runter, damit es mit den beiden anderen Spielen konnte. Kurz darauf kamen auch Samantha hinaus und schien sich umzusehen. Während die 3 Pokemon sich ein eisernes Wettrennen im Garten lieferten.

Kyukon sah zu Samantha und als diese zu ihr Schaute, leuchteten ihre Augen kurz, dann schossen 2 rote Strahlen aus diesen und erfassten Samantha, welche ihr Pokemon absetzte so das es auch unbeschwert spielen konnte. Ja ja es war schon vorteilhaft über 100 Jahre alt zu sein. Grinsend sah Kyukon wie kurz danach Samantha wieder normal wurde und wütend nach ihrem Vulpix rief. Die Trainerin wollte schon los jagen, um ihr Pokemon einzufangen, doch Kyukon stellte sich ihr wie zufällig in den Weg und so landete Samantha der längelang auf dem Boden.
Samantha fluchte laut über Kyukon, welche das wohl ziemlich kalt lies. Dieses Mistvieh hatte es doch glatt gewagt die Kontrolle, über sie zu bekommen.
"Sidney halt dein Vulnona von mir und meinem Vulpix fern". Wütend griff sie nach ihrem nun erschöpft da liegenden Pokemon. Samantha hatte es immer nur gefüttert aber nie lange spielen und toben lassen, sodass es doch recht schnell Übergewicht angesetzt hatte und leicht außer Puste kam. Was mitunter auch ein Grund sein könnte, für sein Versagen im Kampf.
"Wir sehen uns in Varia City, bis später wir fangen nun einige Pokemon". Samantha verlies das Gelände und ging los in Richtung Moor, wo sie ihr Pokemon einem spezial Training unterziehen würde.
Scarlet konnte sich ein Lachen nicht verkneifen, als sie sah, wie die Pokemon spielten. Jedenfalls so lange, bis Samantha ihr Vulpix wegnahm und in Richtung Moor ging. Das gab es ja wohl nicht.
Amber hätte am liebsten laut aufgelacht, als es Samantha in voller Länge auf den Boden gelegt hatte. Aber Schadenfreude war noch nie ihre Sache gewesen, und auch wenn Samantha eine unausstehliche Person war, befürchtete Amber doch, dass sie sich dabei weh getan hatte.
Ihr Sorgen aber wurden schnell wieder Wegeblasen, als die Trainerin aufsprang und aufgebracht und wütend ihr armes Vulpix schnappte und mit ihr einfach verschwand. "Ich denke wir sollten langsam losgehen. Unterwegs können die Pokemon weiter spielen und trainieren". Meinte Sidney und Pfiff kurz worauf Jördis und auch Kyukon zu ihr kamen. "Also wollen wir wie Samantha ins Moor oder gleich auf die Berry Route?", kam es von ihr und sie sah die 2 verbliebenen Trainerinnen an. Sie schaute zu Kyukon und ahnte schon, wo diese gerne hin wollte.
"Wenn ich mir Kyukon betrachte will sie am liebsten in das Moor um Samantha zu beobachten."
Ein kleiner Pfiff, und schon wieder stand Seto bedröppelt da, als Jördis und Kyukon sich entfernten. Nur das Felilou war noch da - und wurde von dem kleinen Wirbelwind schon wenig später einfach angesprungen und zu Boden geworfen, als Aufforderung zum Spielen.
Seto war einfach sichtlich glücklich, nicht mehr allein zu sein und endlich ohne Angst mit anderen Pokemon spielen zu können. Denn fangen lassen wollte er sich damals nur von einem liebevollen Trainer wie Amber. und nun hatte sich sein sehnlichster Wunsch erfüllt.
"Aber Rarety nicht so ungestüm meine süße. Möchtest du nicht erst mal was essen? Du bist sicher Hungrig. Seto du kannst auch was haben", meinte sie und stellte kurz darauf 1 Schüssel auf den Boden, in dem sie ihr während des Unterrichts mal selbst gemachtes Pokemonfutter füllte.

Das Grundrezept hatte sie in einen Ordner abgeheftet und leere Blätter so wie etwas zum Schreiben dabei, um festzustellen, welche ihrer Pokemon, welche Dinge bevorzugen um so einen individuellen Speiseplan für alle ihre Pokemon zu erstellen.
„Seltsam also ich hab eigentlich noch keine Beeren mit in das Futter gemischt. Wie du und Rarety an ein rotes Kommen ist mir schleierhaft“, murmelte sie, als sie sah wie das Rattfratz und auch ihr Felilou je ein Futterpellet ausspuckten, das rot war. Verwirrt griff sie nach der Dose und wurde bleich. Sie hatte doch glatt das Futter erwischt, das ihr Vater immer für sein Glurak und sein Arkani nahm. "Ich hab ausversehen die falsche Futterdose genommen. Mein Grundrezept-Futter steht noch zu Hause".
Sie betrat noch mal das Gebäude und sah nur aus den Augenwinkeln wie sich Kyukon und Jördis so wie nun auch Ambers Flemmli auf das Futter stürzten.
Kurz darauf trat sie mit ihren Eltern erneut vor die Gruppe, während ihr Vater versprach, ihr das richtige Futter zu holen. "Na wenigstens schmeckt dein Futter den hier anwesenden Feuerpokemon bestens", meinte sie bei dem Anblick der sich den anwesenden Bot 3 Feuerpokemon balgten sich um eine Schale voller Futter.
Als das Futter das Scarlet gemacht hatte endlich ankam, füllte sie eine weitere Schüssel und stellte sie vor den Pokemon ab. 'Fratz!' kam es von Seto. Klar, so etwas konnte passieren. Der Kleine fand es nur schade um das gute Futter. Zumindest seinen Feuerpokemon-Freunden schien es zu schmecken. Mit schwach grummelnden Magen harrte Seto geduldig neben den friedlich, mampfenden Pokemon aus ebenso das Felilou. Er war es gewohnt auf Futter zu warten, schließlich musste er bis vor kurzen sein Futter selbst besorgen und Rarety kannte das ganze von der Trainerschule.
Ein dankbares 'Rattfratz' und ein freudiges „Felilou“ und die beiden Pokemon begann zu fressen. Schon bald wurde klar, dass Sie sich ein paar ganz besondere Stücke herauspickten. Sie waren braungräulich gefärbt, mit kleinen grünen Bereichen, offenbar den zufriedenen Fressgeräuschen deutlich heraushören konnte. Scarlet schaute sichtlich verwirrt. Scarlet konnte sie nicht erinnern jemals Kräuter in ihr Grundrezept gemischt zu haben. Sie setzte sich vor die Pokemon und beobachtete sie während sie einen der Pellets artigen Futterbrocken die Seto und auch Rarety gerade verspeiste hochhob und musterte. Kurz probierte sie es und verzog das Gesicht. "Meine Güte wie können Pokemon nur die Fragiabeere so lieben", stieß sie hervor, als ihr wieder einfiel, dass sie diese Beeren verwendet hatte, als sie schon sehr lange wellige Blätter hatten. Denn noch schrieb sie sich dazu das Felilou und Rattfratz diese Futterzubereitung sehr mochten. „Also noch mal wollen wir Samantha folgen? Ich bin dafür, sie ist unberechenbar und ihr Vulpix wird sich kaum wehren können, wenn sie ihren Zorn an der Kleinen auslässt.“ Sidney schaute die anderen an und erntete zustimmendes Nicken. "Ich würde sagen, wir folgen ihr.", entgegnete Amber Sidney. "Wir müssen nachher ohnehin zur Berry Route zurück, um nach Varia City zu gelangen. Und ich hab ein mulmiges Gefühl bei der Sache. Ich mach mir Sorgen um das Vulpix."
Es war nicht Ambers Pokemon, aber dennoch bangte sie um es. Sidney ging es bestimmt nicht anders ebenso Scarlet und Thomas. Apropos Scarlet hingegen war supernett. Sie teilte ihr Pokemonfutter sogar mit Seto, der, sobald er das richtige Futter zwischen den Zähnen hatte, richtig glücklich aussah. "Vielen Dank, dass du ihm was abgegeben hast", bedankte sie sich bei ihr.
"Das nächste Mal lad ich dann dein Pokemon ein." Seto schien es wirklich zu schmecken, was Scarlet ihm da abgegeben hatte. "Meinst du, du kannst mir dein Rezept geben?" Dann konnte sie Seto später selbst mal dieses Futter zusammenmischen. "Danke Amber gerne geb ich es dir´aber erst später, wie Sidney sagt. Das Vulpix geht vor und ich möchte nicht wissen, was sie mit ihm gerade im Moment anstellt". Antwortete sie und packte ihre Sachen weg, räumte die Schüssel ein und folgte den anderen ins Moor.
Man merkte das man es erreichte denn der Geruch anch modriger Erde, Lilien und anderen Dingen, die dort wuchsen, wurde deutlicher und schon bald erreichten sie es, da der Boden sich in eine matschige Fläche verwandelte und Holzpfähle an bestimmten Stellen standen und die Wege, die sicher waren anzeigten. "Wie sollen wir sie hier nur finden? Wir wissen nicht mal, wo sie hin ist und ob sie die markierten Wege nicht verlassen hat". Es würde die sprichwörtliche Suche nach der Nadel im Heuhaufen werden. „Wir sollten uns beeilen Ich möchte ehrlich gesagt die beiden so schnell wie möglich finden, innerhalb des Moors gibt es einige Wassertümpel die für ein Pokemon wie Vulpix gefährlich werden können. Ich hoffe nur sie ist nicht so gefühlskalt und tauscht es gegen ein besseres Pokemon aus".
Sidney hatte wohl allen aus der Seele gesprochen, als sie in die Gesichter der anderen Trainerinnen so wie die der Pokemon sah, während sie das Moor überblickten.
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen http://evolisinternat.oyla.de/cgi-bin/hpm_homepage.cgi
Kagari

avatar

Anzahl der Beiträge : 726
Anmeldedatum : 20.04.12
Alter : 31

BeitragThema: Re: Kagaris Schriftwerke.   Do März 06, 2014 8:09 am

Kapitel 5: Eiskalt

Samantha stand im Moor und sah sich einem Knospi gegenüber, welches schon brannte und umher rannte, nach dem es von einer Glut erfasst worden war. "Klasse weiter Vulpix Glut besieg es", rief Samantha und das Vulpix spie auf das eh schon geschwächte Pokemon eine erneute Salve Glutkugeln, welche es endgültig außer Gefecht setzten. Kurz darauf flog ein Ball und saugte das Knospi ein, dieses versuchte sich zu befreien, war aber zu verbrannt und erschöpft um dies zu schaffen. "Gut gemacht Vulpix als Nächstes fangen wir uns noch ein Yanma und dann warten wir bis zur Nacht um uns ein Hoothoot oder ein anderes Pokemon wie etwa ein Geisttyp zu fangen". Vulpix nickte und freute sich über das Lob während es zu dem Ball mit Knospi sah, der liegen blieb. Thomas sah zu den Anderen. "Ich schick Primadonna los, sie kann das Gebiet von oben absuchen", mit diesen Worten holte er sein Tauboga aus dem Ball, welches über der Gruppe Kreiste und dann auf Neos Befehl hin, los flog um Samantha und Vulpix zu sichten. "Wir sollten auch losgehen, und zwar den Weg.“ Er deutete nach Links, wo das Gras etwas üppiger wuchs. „In dem leben viele Pokemon." Die Gruppe sah sich um und hoffte inständig Samantha zu finden ehe dem Vulpix was passierte. Keiner traute ihr, und wenn es noch mal irgendwie versagen würde, wer wusste, was sie dem armen Pokemon alles antat. Immer wieder sahen sie in den Himmel in der Hoffnung Primadonna würde auftauchen. "Kyukon lauf bitte durch den Sumpf, und Versuch Samantha zu finden. Du kannst sie nicht leiden, versuch dich von deinem Instinkt leiten zu lassen. Solltest du sie finden, setz den Flammenwurf ein um uns zu zeigen, wo du bist." Das Vulnona nickte und lief los hinein in den Sumpf und verschwand schon bald im dichten Schilfrohr und war nach kurzer Zeit nicht mehr zu sehen. "Verdammtes Vieh", wütend fixierte Samantha das Vulpix, welches sich an sie schmiegte. Als es kurz darauf an ihrer Hose zog, wollte sie zu einem Tritt aus holen doch dann erblickte sie das Yanma. "Na sieh mal einer an Du bist ja doch zu was nütze nimm die Glut Attacke!", und kurz darauf kam eine Glut Salve erfasste das Yanma welches sofort mit einem Tackle konterte und Vulpix auf den Boden beförderte. "Na los steh auf und nimm die Finte", kam der nächste Befehl. Vulpix rannte los, beschrieb einen Bogen und traf das Yanma in die Seite, ehe es von einem Tackle erneut umgerissen wurde. "LOS JETZT DIE GLUT!", schrie Samantha und das Vulpix rappelte sich aufgrund seines Übergewichts mühsam auf, ehe es die Glut einsetzte und die Flügel von dem Yanma in Brand steckte. "Weiter noch mal Glut", das Vulpix sah zu Samantha und schluckte, doch es gehorchte, während es die Wütende Rufe von Yanma hörte, wie es nur so gemein sein konnte. Vulpix sank in sich zusammen.
"LOS FINTE!"; schrie Samantha und Vulpix rannte erneut los. Doch es wurde von einem Tackle erfasst und zurück geworfen. Jedoch war das Yanma nun geschwächt und auch dieses Pokemon wollte sich Samantha fangen, aber da erschien wie aus dem nichts ein anderer Ball und das Yanma verschwand in diesem. Samantha drehte sich um und sah einen Jungen mit langen roten Haaren, welcher sich grinsend den Ball schnappte und zu Samantha sah.
Kurz darauf entbrannte ein Kampf, zwischen beiden doch Samantha unter lag mit ihrem Vulpix dem Snibunna welches noch nicht mal mit voller Kraft angegriffen hatte und schaute wütend zu dem kleinen Pokemon, während der Junge verschwand. Seufzend richtete sich das Vulpix auf und fiepte, als es seinen rechten Vorderlauf belastete. Jetzt hatte es sich auch noch am Fuß verletzt. Kämpfen war da wohl nun nicht mehr angesagt. Es humpelte zu seiner Trainerin, welche es hochhob und sich die Pfote ansah. Er grinste, als er der Trainerin das Pokemon vor der Nase wegschnappte, und musste dafür nicht mal sein Snibunna einsetzen. Lediglich im Kampf gegen das Vulpix von der Trainerin brauchte er es, aber es war so fertig von vorherigen Kämpfen, das er nur 2 Ruckzuckhiebe mit halber Kraft einsetzen musste.
Der Trainer macht sich auf Richtung Kalosa und ging direkt in den Wald hinein. Bald kam er an einen Tümpel vorbei und bemerkte im Schilf eine Bewegung. Erstaunt sah er zu dem Pokemon das sich als Vulnona entpuppte. "Na so was ein so edles Pokemon und dann noch alleine", er wollte einen Ball hervor holen, um das Pokemon zu bekämpfen, als wie aus dem nichts eine Frau aus dem Schilf kam und sich als Lorana vorstellte. "Ja ich hab eine solche Trainerin gesehen. Da hinten, ihr Vulpix war ziemlich mit genommen. Erst ein Knospi bekämpfen und dann ein Yanma das nun mir gehört. Sie hat das arme kleine Vulpix sogar gegen mein Snibunna kämpfen lassen, obwohl es schon kurz davor war, vor Erschöpfung zusammenzubrechen". Bestätigte er die Fragen und Lorana bedankte sich. Kyukon stieß einen Flammenwurf in den Himmel. Thomas erblickte diesen und auch sein Tauboga kam zurück. „Dahinten ist der Flammenwurf zu sehen. Nichts wie los, noch könnten wir eine Chance haben das Vulpix zu retten." Die Gruppe setzte sich in Bewegung weg vom vorgegebenen Weg. Kurz darauf trafen sie den rothaarigen Jungen, der sie seltsam anschaute. Dann bestätigte dieser wie zuvor schon Kyukon er habe gegen Samantha gekämpft und sie besiegt.

Zeitgleich bei Samantha

"Oh deine Arme Pfote gegen die Schmerzen hab ich genau das Richtige Mittel." Lächelnd trug sie es zum Tümpel. "Hier trink erst mal." Samantha setzte es an de nRand des Tümpels, legte die Tasche auf den Boden und machte sich an dieser zu schaffen. Ein Seil kam zum vor Schein und langsam ging sie zum Ufer an dem ihr Vulpix gerade trank. Es war klares frisches Wasser denn ein Aquana sprang aus dem Tümpel und verschwand im Schilf. "Tut mir Leid aber so schwach und weinerlich, wie du bist, brauch ich dich nicht. Ich dachte echt du bist stärker aber offenbar hat der Züchter, von dem ich dich habe, nicht wirklich gut gezüchtet." Mit diesen Worten band sie das Seil um den Bauch ihres Vulpix, welches sie zuvor um den Stein neben dem Pokemon gebunden hatte. Samantha hob den Stein hoch, holte Schwung und beförderte den Stein ins Wasser. Das Seil spannte sich und das Vulpix wurde hinter hergerissen, klatschte ins Wasser, wo es anfing, hilflos zu zappeln und zu jammern. Doch Samantha drehte sich um, winkte kurz und ging dann weg die Rufe des Pokemon ignorieren. Kurz sah sie zu dem Flugpokemon, das über ihr kreiste, und zu dem Flammenwurf, der hinter dem Wald zu sehen war. //seltsam//, dachte sie und damit war sie nach einigen Minuten auch nicht mehr zu sehen. Nur die wilden Bewegungen des Wassers zeigten, das hier ein Kampf stattfand.
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen http://evolisinternat.oyla.de/cgi-bin/hpm_homepage.cgi
Kagari

avatar

Anzahl der Beiträge : 726
Anmeldedatum : 20.04.12
Alter : 31

BeitragThema: Re: Kagaris Schriftwerke.   Do März 06, 2014 8:10 am

Kapitel 6: In letzter Minute

Die Gruppe rannte so schnell es ging in Richtung Flammenwurf.
Völlig außer Atem kamen sie bei Sidneys Vulnona an, welches sofort in die Richtung, die von dem rothaarigen Trainer genannt wurde, weiter rannte. Dem Gesicht der Kitsune nach zu urteilen, war das Vulpix wohl in großer Gefahr. In welcher Gefahr es wirklich schwebte, sollten sie kur darauf erfahren.
Selbst die wütende Stimme Samanthas wäre allen lieber gewesen, aber sie hörten Samantha nicht keifen. Scheinbar war das Vulpix verletzt, aber es kamen keine Klagelaute des Pokemon.
"Wir müssen sie finden", drängte Amber die anderen. Endlich erreichten sie den Ort, wo der Kampf stattgefunden hatte. Den Blick über die Umgebung schweifend lassend, hielten sie Ausschau nach Samantha und ihrem Vulpix, von beiden fehlte jede Spur. "Da! Seht mal! Das Wasser bewegt sich." keuchte Amber plötzlich. Natürlich bewegte sich Wasser immer, aber das Zentrum der Wellen schien von etwas Schwerem verursacht worden zu sein, das gerade untergegangen war.
"Sie wird das Vulpix doch wohl nicht ins Wasser geworfen haben!" Konnte Samantha wirklich so herzlos sein? Sie würden es gleich erfahren.
"Ich fürchte sie wird es in den Tümpel geworfen habe", rief Sidney und holte Gala das Galapaflos und ihr Ottaro Happy aus dem Ball, während Thomas sein Aqauna aus dem Ball lies. Sofort sprangen die Wasserpokemon in den Tümpel und tauchten zu dritt nach unten. Es dauerte auch nicht lang und die Wasserpokemon erschienen an der Oberfläche. Aquana trug ein kleines rotes Fuchspokemon auf dem Rücken, während die anderen 2 einen Stein trugen, welchen sie nicht hatten lösen können, da man deutlich ein Seil sah, welches um sowohl den Stein als auch das Pokemon gebunden war.

"Happy Kalklinge schneide das Seil um Vulpix Bauch durch das Es wieder Luft holen kann", kam Sidneys Befehl. Happy setzte die blaue Klinge, welche sich um die Muschel gebildet hatte, so an, dass es das Seil durch Trennen konnte, doch es brachte nicht. „Thomas zückte einen Ball „Rattfratz los nage das Seil durch!“, rief er und sein Rattfratz Weibchen erschien und begann am Seil zu knabbern, was Seto dazu veranlasste mit zu machen und schon kurz darauf war das Seil gelöst. "Wir müssen es schnellsten Weg bringen, es ist schon völlig unterkühlt und atmet nur noch flach." Sidney, welche sich gut mit so was auskannte durch die Arbeit ihres Vaters erkannte die Lage in der das Vulpix schwebte. "Wenn wir uns beeilen, können wir es noch bis zu mir nach Hause schaffen, ich bin aber fast dafür wir bringen es direkt in ein Pokemon Center." Die anderen nickten. "Ja, da bin ich auch dafür." Im Pokemon Center würden sie dem armen Vulpix am besten helfen können. Amber löste dann noch ihr Halstuch und wickelte, so gut es ging, Vulpix darin ein. Es war nicht viel, was sie für es tun konnte, aber es würde das völlig ausgekühlte Pokemon zumindest ein bisschen trocknen und wärmen.
Dann hob sie es hoch und drückte es so eng sie es wagte an ihren Oberkörper.
"Lasst uns keine Zeit verlieren." Jetzt, da sie das Vulpix bei sich spürte, merkte sie nicht nur, dass sein Atem ganz flach war, sondern auch sein Herz kaum noch schlug.
Kukon fletschte die Zähne knurrte und hätte Samantha am liebsten nachgesetzt. Was Vivien tat, war grausam aber das, übertraf sogar die Grausamkeit von Vivien. Da sie die Fährte nicht finden konnte, war eine Suche ausgeschlossen, aber sie wusste wie man dem Vulpix mehr Wärme spenden konnte.
Mittels Psychokinese lies sie es vor Jördis, schweben welche begriff und eine Glut Salve auf Vulpix einsetzte, welche von Feuerfänger absorbiert wurde. Leider war die Glut aber nicht stark genug um das Vulpix komplett zu wärmen. Sie lies es näher zu sich schweben und nahm es vorsichtig am Nacken so wie sie ihre Jungen tragen würde.
"Ich hab Dragonfly dabei. Wir sollten ihn benutzen, um nach Varia zu kommen, bedeutet aber auch das Amber und Scarlet nicht trainieren können, aber ich denke das ist wichtiger"; Thomas holte das Libelldra aus dem Ball und kurz darauf flogen sie auch schon alle nach Varia und zum örtlichen Pokemoncenter, vor dem sie landeten und gerade wegs reinstürmten.
"Sie müssen uns helfen, wir haben ein Vulpix aus einem der Tümpel im Moor von Kalosa geholt. Es ist nur noch ganz schwach. Sein Trainer hat es offenbar versucht zu ertränken." Die Schwester zu erst sichtlich verärgert, das sich ein paar Trainer vor drängelten, stoppte den Ansatz ihrer Schimpftriade. Stattdessen rief sie sofort ihr Chaneira und ihr Ohrdoch, welche mit einer Trage kamen und das Pokemon sofort in den Behandlungsraum brachten. "Ich hoffe ihr bringt es noch rechtzeitig, ich hab keine all zu große Hoffnung das es überlebt es ist zu sehr ausgekühlt."
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen http://evolisinternat.oyla.de/cgi-bin/hpm_homepage.cgi
Kagari

avatar

Anzahl der Beiträge : 726
Anmeldedatum : 20.04.12
Alter : 31

BeitragThema: Re: Kagaris Schriftwerke.   Fr März 21, 2014 11:01 am

Kapitel 7: Miracle

Die Zeit verstrich quälend langsam, immer wieder blickten sie auf die Uhr, doch die Zeiger schienen sich nicht zu bewegen. Die Lampe über dem OP leuchtete rot und keiner der Anwesenden Trainer sowie Pokemon, schauten gebannt auf die Doppeltür des Saals, in dem die Schwester um das Leben des kleinen Pokemon kämpfte. Sidney gähnte auf, die Anwesenden zuckten zusammen, dann blickten sie zur Tür. An ihren Freund gekuschelt wurden ihre Augen immer schwerer und bald schon war sie eingeschlafen. Wie lange sie schlief, wusste sie nicht, doch als Thomas sie rüttelte, schlug sie die Augen auf und folgte dem Blick der anderen, zur Tür des OP`s die sich soeben öffnete. Sofort liefen die Trainer zur Schwester, welche meinte: "Es ist sehr schwach und wäre ein wahres Wunder, wenn es die Nacht überlebt. Es braucht jetzt vor allem viel Ruhe und auch wärme. Wenn ihr 20 Minuten später gekommen wärt, ich fürchte ich hätte nichts mehr für es tun können. Ihr kennt nicht zufällig den Trainer?" Alle schüttelten den Kopf. Natürlich wussten sie es, aber sie wollten persönlich mit Samantha abrechnen. Doch zuerst galt es das Vulpix sicher durch die Nacht zu bringen. Kukon und Jördis sprangen auf die Trage und kuschelten sich an das Vulpix. Kyukon legte sich hin, wie eine Mutter sich um ihre Jungen legen würde, Jördis kuschelte sich an Vulpix wie an ein Wurf Geschwisterchen. Schweigend folgte die Gruppe der Schwester und nahm in dem Raum Platz, während sie das Pokemon beobachteten. Doch die Müdigkeit ob siegte erneut und nun schliefen alle ein. Das lange warten und bangen, hatte sie erschöpft, und obwohl Sidney schon geschlafen hatte, so schlief auch sie wieder ein.

am nächsten Mittag

Mit jeder verstreichenden Minute fühlte das Vulpix wie mehr und mehr das Leben in seinen Körper zurückkehrte. Es merkte das Atmen ging besser und auch seine Schweife konnte es wieder bewegen. Spät erst die Sonne hatte längst den Zenit überschritten, blinzelte es und gähnte verschlafen, ehe es sich begann um Zusehen. Die Atemmaske auf seiner Schnauze veranlassten es zu einem schrillen Panik Schrei, der die Anwesenden weckte, während Es versuchte diese runter zu reißen. Währe Kyukon nicht da gewesen, währe es diese wohl nicht los geworden, aber so war es dies recht schnell und es sah zu dem Vulnona so als Spräche Arceus und jetzt?
Die Trainer musternd, sprang es runter und tapste vorsichtig durch den Raum. Den Verband um die Pfote ignorierend. Die Trainer die bei dem plötzlichen Aufschrei des Vulpix zusammengezuckt waren, beruhigten sich und beobachteten, wie das kleine Kerlchen nun vorsichtig durch den Raum wanderte, während die beiden anderen Fuchs-Pokemon runter sprangen und es erst mal vorsichtig abschleckten. "Ich frag Schwester Joy, ob wir hier was essen können." Sie verlies den Raum und ging zum Schalter, als ihr eine allzu bekannte Trainerin auffiel, die gerade ein Knospi abgab. Sidneys Blick sprach Bände doch sie war schlau genug, sie nichts anmerken zu lassen.
Kurze Zeit später kam sie mit einem Rollwagen und dem Frühstück für die Trainer wieder. Das Vulpix schien sich wirklich erholt zu haben, denn die Feuerpokemon fraßen glücklich das Futter das Scarlet hin gestellt hatte.

"So unser Frühstück bzw. Mittagessen ist da und glaubt es oder glaubt es nicht, ich hab gerade Samantha gesehen, wie sie ein Knospi Schwester Joy übergab. Und es nach der Behandlung raus holte, lobte und etwas murmelte von wegen Yanma und Frizelbliz für den Wettbewerb. Von Vulpix hat sie nichts gesagt." Sideny sah, wie das verletzte Pokemon auf den Boden sank. "Oh je offenbar hat es gestern gegen das Knospi gekämpft und wurde dann entsorgt“, stellte sie fest. Es gab keinen anderen Ausdruck es wurde entsorgt wie ein paar alte Schuhe, die keiner mehr brauchte. Knurrend lief Kyukon zur Tür und öffnete sie mit der Pfote und verschwand in Richtung Eingangsbereich. In diesem sah sie sich um, während sie die Trainer musterte. Doch dann viel entdeckte sie Samantha, die gerade das Center verlies, während Kyukon ihr nacheilte. //na warte, das was du gestern getan hast wirst du noch bereuen//. Dachte sie zornig und folgte zur Route 1. Nun rannte sie los Samantha hinter her, welche bereits ein Frizelbliz Angriff um es zu fangen. Knurrend beobachtete sie wie sie das Knospi behandelte und mit jeder verstreichenden Sekunde wurde ihr Blick wütender und finsterer. "Na los Knospi Absorber, schwäch es", rief sie und das kleine Knospi bildete einen kleinen Strahl, welcher das Frizelbliz umhüllte und ihm Energie raubte, während Knospi diese Energie aufnahm, um sich zu heilen. Das Frizelbliz wankte, anscheinend war der Absorber ein Volltreffer, doch es konterte mit einer Donnerwelle, welche Knospi paralysierte, dann rannte es mit Tackle los. "Knospi noch mal Absorber", rief sie und das kleine Pflanzenpokemon schaffte es das Frizelbliz zu schwächen, sodass es zur Seite kippte. Samantha fackelte nicht lang und warf einen Ball, welcher das Pokemon einsaugte und dann lange wackelte.
Dann erlosch er und das Pokemon war gefangen. Triumphierend hob sie den Ball auf und lobte kNospi, für seine Arbeit. "Wesentlich besser als mein Vulpix" sie wendete sich zum gehen als ihr ein Vulnona den Weg versperrte.
Samantha wollte etwas sagen, als sie die Trainer sah, die auf sie zukamen. „na ein Vulpix gefangen, sieht ja echt schäbig aus das Vulpix. Wer von euch ist denn der Trainer des kleinen Schwächlings?“, fragte sie und wendete sich zum Gehen. Kyukon sprang ihr in den Weg und fletschte die Zähne, während sich funken in ihrem Rachen bildeten.
Es dauerte eine Weile, da es ja mit der Verletzung nicht so schnell konnte und dann erreichte es die anderen sah zu Samantha und zitterte wie Kyukon seine alte Trainerin anstarrte.
Traurig blickte es zu Boden, als sie sagte, Knospi wäre besser wie es und was für ein Schwächling es doch währe. Die Worte trafen es wie der Stich eines Messers mitten ins Herz.
Es war also nicht gut genug? Nur ein Mittel um ein Knospi zu fangen? Es war ein erstklassiges Pokemon, stammte von spitzen Züchtern und es war nicht gut genug?
Das konnte es nicht geben, jetzt war für das Vulpix eines klar, Samantha würde von ihm noch eine Lektion bekommen.
Unsicher wankte es zu Kyukon und meinte zu dieser: "Verfluch sie nicht, ich möchte sie bestrafen, aber noch ist nicht der richtige Zeitpunkt dafür".
Offenbar war Kyukon mit ihrer Bitte einverstanden denn sie nickte und lies Samantha passieren. Doch die 3 Fuchspokemon konnte sich eine kleine Strafe nicht verkneifen und versenkte Samantha mit Glut ihre Kleidung.
Samantha hob das Knospi hoch. „Das hast du ganz toll gemacht. Das Frizelbliz wird bestimmt eine gute Ergänzung und Ideal um ein Hoothoot oder ein Yanma zu fangen." Sie streichelte es und ignorierte das Brennen durch die Glut.
Sie wusste wirklich nicht, was in die Trainer gefahren war. Wenigstens war sie dieses Vulpix los.
Im Pokemon Center dann übergab sie die beiden Pokemon der Schwester und holte sich was zu essen und wartete.

Auf Route 1

Seto war unglaublich wütend auf Samantha, was man an seinem grimmigen Blick sah, als er sie von Ambers Armen aus abwertend musterte. Das hatte Vulpix nicht verdient. Ein Pflanzenpokemon, noch dazu eines, welches Samantha sicher nur mit Vulpix' Hilfe hatte fangen können, sollte also viel besser als ihr erstes Feuerpokemon sein? Seto zischte Samanta wütend an.
So wie es aussah, hatte Vulpix nun keinen Trainer mehr, war also so gesehen eine Waise. Seto konnte das nicht ertragen. Vulpix hatte es verdient, eine Trainerin zu besitzen. und zwar eine, die seine Mühen zu schätzen wusste. Er sprang elegant von Ambers Armen runter und tappte zu Vulpix. Tröstend schmiegte er sich an dessen Wange. "Glaube nicht, was Samantha sagt." Versuchte er es aufzumuntern. "Du BIST gut! Ohne dich hätte sie das Knospi gar nicht gefangen. Eigentlich hat sie allein dir ihren jetzigen Erfolg zu verdanken." Er lächelte das Feuerpokemon freundlich an. "Amber ist eine nette Trainerin. Sie ist lieb, und sie sorgt sich um ihr Team. Bei ihr wärst du gut aufgehoben. Sie wird dich pflegen, lieben und beschützen. Und ich beschütze dich auch." Wieder ein kleines Schmusen des kleinen Wirbelwinds an das kleine Vulpix. "Was meinst du? Möchtest du nun Ambers Pokemon sein? Oder willst du dich einem anderen Team anschließen? Ich überlasse es dir."
"Das ist wirklich nett Seto dass du es mir anbietest und ich glaub dir aufs Wort, das ich es bei Amber Gut habe. Immer hin hätte sie nicht reagiert hätte Samantha dich vermutlich leicht besiegt. Danke, dass du mir nicht mehr Böse bist", meinte es als das Rattfratz begann es zu trösten und es die Geste erwiderte sowie das Angebot bekam sich Amber und ihrem Team anzuschließen. "Aber ich möchte lieber zu Scarlet, sie wirkt gelassener auf mich." Es stand auf und ging unsicher zu Scarlet vor welcher es sich hinsetzte und sie erwartungsvoll anschaute.
Lächelnd beobachtete Scarlet wie Seto und Vulpix etwas besprachen. So wie sie sich verhielten, konnte man jedenfalls den Eindruck bekommen, sie würden reden. Na ja vermutlich taten sie es auch nur sie verstanden nicht, was die Pokemon zu sagen hatten.
Umso überraschter war sie als nun das Vulpix zu ihr kam und sie anschaute. Noch total baff holte sie dann doch einen Ball hervor und fing damit das Vulpix ein.
Kurz darauf lies es dieses auch schon wieder raus, hob es hoch und begann es hinter den Ohren zu kraulen. "Hmmm ich glaub ich nenn dich Miracle. Das bedeutet Wunder und du bist ein echtes Wunder." Vorsichtig setzte sie es danach wieder ab, damit es weiter mit den anderen spielen konnte.
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen http://evolisinternat.oyla.de/cgi-bin/hpm_homepage.cgi
Kagari

avatar

Anzahl der Beiträge : 726
Anmeldedatum : 20.04.12
Alter : 31

BeitragThema: Re: Kagaris Schriftwerke.   Fr März 21, 2014 11:01 am

Kapitel 8: Das wilde Fiffyen

"Vul" kam es freudig von Miracle und sie jagte den anderen Pokemon nach. Erst mal hieß es abnehmen und schlank werden. Miracle hatte sich fest vorgenommen am Wettbewerb von Varia teilzunehmen und als unbewegliches Pummelchen ging das nun Mal gar nicht. Aber wie Scarlet dazu bewegen in die Wettbewerbe zu gehen der war schon in 2 Tagen. Sidney ginge nur diese hatte ja schon das Band von Varia. Was also tun? Wenn sie den Wettbewerb gewinnen würde, könnte sie Samantha zeigen, wie toll sie war und was für einen Fehler sie begangen hat. Was die Trainer sagten, hörte sie schon nicht mehr, sie suchte Seto, welcher sich vor ihr versteckte. „Danke Amber ja das ist sie wirklich. Ich hätte mir so oder so irgendwann im Pinola Gebirge eines gefangen, aber so ist es für alle besser. Denn eine schlechte Trainerin hat sie nicht verdient. Denn das Sie verloren hat liegt nur an Samantha, hätte sie Miracle nicht so gemästet“ Ein anderer Ausdruck fiel ihr nicht ein und mästen passte einfach, „Hätte es den Kampf mit Jördis gewonnen, aber nun kann ich sie in Form bringen und das werde ich auch“, sagte sie und sah wie die Pokemon anfingen verstecken zu spielen, wobei sich Seto im hohen Gras der Berry-Route wie die Route 1 genannt wurde versteckte und Miracle mit seinem fiepen auf sich aufmerksam machte.
Allerdings hatte ein anderes Pokemon durch das fiepen ebenfalls Seto gefunden. Plötzlich erklang ein Lautes knurren und ein wildes Fiffyen warf sich mit einem „Hab ich dich“ auf Seto und heilt es mit den Pfoten fest. Das verängstigte Rattfratz fiepte und wand sich, während das Fiffyen nur höhnisch fragte: „Was hast du denn? Angst?" Verwirrt und geschockt sah es auf, als es auf einmal die besorgten Stimmen von Trainern hörte. "Mist!", fluchte es leise, dann ließ es das Rattfratz frei und wich ein paar Schritte zurück. Unsicher, was es nun tun sollte, blieb es an Ort und Stelle stehen. Miracle die etwas langsamer war, schaute sich immer wieder um, ob sie ihre Trainerin sehen würde. Da es dies konnte, suchte es weiter nach Seto.
//Wie war das? Nase in die Höhe und geschnuppert//, kaum zu Ende gedacht fing, es auch an zu schnuppern. Dabei roch es etwas, das aber nicht nach Seto roch, es war ein Hunde-ähnliches Pokemon. Den Geruch folgen, sah es auch kurz darauf, was los war und rannte so schnell es konnte hin. „He was machst du da mit Seto?", rief Miracle und sah zu Seto der sich nun Kampfbereit hin stellte. Natürlich wollte Rattfratz der sich unangenehm an Samantha erinnert fühlte, dass nicht einfach so auf sich sitzen lassen, und so meinte er zu Miracle: „Schnell hol deine Trainerin.“ Miracle sah Seto an. "Einen Moment", meinte Sie und wendete sich in Richtung der Trainer. "HE HIER EIN FIFFYEN!", reif es wobei die Trainer wohl nur ein aufgeregtes Vulpix verstehen würden. Miracle jedenfalls lies einige Funken in ihrem Mund erscheinen, um die Drohung zu verstärken. Natürlich würde sie nur angreifen, wenn Scarlet es befehlen würde. Aber da alle Fiffyen dazu neigten, den Rückzieher zu machen, wenn der Gegner stärker ist. Warum nicht Versuchen es einzuschüchtern? "Scheiße!", fluchte das Fiffyen. Jetzt bekam das Rattfratz auch noch Unterstützung, und wie es schien, sogar noch von einem Trainer. Eigentlich wollte es nicht, aber sein angeborener Rückzugsinstinkt veranlasste es, zu fliehen.
Leider lief es dabei in die falsche Richtung, nämlich aus dem Gras heraus direkt auf Scarlet zu. Als es die bemerkte, war es schon zu spät. Es konnte grade noch abbremsen, um einen frontal Zusammenstoß, mit der Trainerin zu verhindern.
Kaum zum Stillstand gekommen, sprang es auch schon auf und wollte in die entgegengesetzte Richtung abhauen. Doch da kamen ihm Seto und Miracle entgegen. Es winselte kurz. "Scheiße, Scheiße, Scheiße!", murmelte es. Also musste es wohl kämpfen.
Widerwillig ging das Fiffyen in Kampfstellung.
Scarlet wusste nicht, ob sie lachen sollte oder nicht, das Fiffyen war zu ulkig. Neugierig, wie sie war, holte sie den Pokedex hervor und scannte das Fiffyen. "Ein kleine Angeberin also?", murmelte sie mehr zu sich selbst und sah zu Miracle. "Was glaubst du würdest du den Kampf schaffen Miracle?", war ihre Frage und das Vulpix hob die Pfote mit dem Verband. "Schon ok kleine setzt dich mit Seto an die Seite. Rarety wird das übernehmen. Sie entließ ihren Starter und dieser sah zu dem Fiffyen. "Fe Felilou", rief es und schon kurz darauf rannte es los, um mit einem befohlenen Kratzer anzugreifen. Genervt sah Fiffyen zu Seto und Miracle. "Alles Eure Schuld!", keifte es die beiden an. Das freche kleine Fiffyen konnte der Attacke grade noch ausweichen. Verzweifelt suchte es einen Weg zu fliehen, aber noch immer standen die Trainerin und dessen Freunde auf der einen Seite, zusammen mit dem Felilou und auf der entgegengesetzten Seite Seto und Miracle. Dennoch hatte es Angst ... "Mist ..." wimmerte Fiffyen. Hastig schaute es nach rechts und nach links, als ihm eine Idee kam.
 Fiffyen legte sich flach auf den Boden, rollte sich ein wie ein Igel - und das war sicher nicht die Attacke Einigler! - und sah die Trainerin mit dem Felilou mit einem, flehenden Welpen Blick an, ganz nach dem Motto 'Kannst du ein so süßes Ding wie mich wirklich nicht laufen lassen?'
"Oh du bist so niedlich", kam es von Scarlet und sie sah zu Rarety. "Was meinst du noch ein Unlichttyp als neues Teammitglied? Miracle? Was meinst du?“, wollte sie wissen und die Pokemon nickten.
"Ok dann los Rarety du hast Miracle gehört Kratzer", kam der nächste Befehl.
Super, das hatte wohl nicht funktioniert. Das Fiffyen wurde von der unerwarteten Attacke voll getroffen. Winselnd setzte es sich auf, sah noch einmal traurig und flehend zu Scarlet. Nein, sie konnte jetzt nicht aufgeben!
Widerwillig setzte Fiffyen den Silberblick gegen das Felilou ein, um es einzuschüchtern. Es klappte sogar ein wenig, das Felilou ging einen Schritt zurück. Diese Gelegenheit wollte das Fiffyen zur Flucht nutzen, drehte sich auf dem Absatz um und rannte weg - allerdings direkt zu Miracle und Seto. Erstere ließ es nicht passieren, es stellte sich Fiffyen in den weg. "Verdammt! Geh mir aus dem Weg!" beschwerte Fiffyen sich. Es wollte einfach nicht gefangen werden. "Du kommst aber nicht weg. Immer hin hast du Seto unfair von hinten angegriffen", meinte es nur und sah zu dem Fiffyen.
"Glaub mir du, hast es bei ihr gut. Kein täglicher Kampf um das Futter und was noch wichtiger ist, immer einen Ort zum Schlafen, keine Revierkämpfe und vor allem Kämpfe gegen starke Trainer die einen nur stärker machen."
"Interessiert mich nicht!" fauchte Fiffyen nur zurück. Der Blick des Pokemon suchte nach einem Weg an Miracle vorbei. Seto im Hintergrund schien es zu bemerken und machte sich offenbar sprungbereit. "Menno ...", wimmerte das Pokemon. „Ihr seid so gemein!"
Fiffyen sah nach hinten, wo Scarlet mit ihrem Felilou offenbar geduldig wartete, wie sich die Situation entwickeln würde, statt weiterhin zu attackieren, wie es wohl Samantha an der Stelle gemacht hätte.
Mit einem Mal stieg Entschlossenheit in Fiffyen auf. Es drehte sich wieder zu Miracle. Mit einem ernsten Blick setzte sie Tackle gegen das Vulpix ein, warf es zur Seite und verschwand mit einigen schnellen Sprüngen im hohen Gras.
Es schien, als habe es Fiffyen geschafft, den Gegnern zu entkommen. Im Schutz des hohen Grases lief es weiter, in die Nähe von einigem niedrigen Gestrüpp. Aber erneut war das Glück nicht auf seiner Seite. Der Zweig eines Dornenstrauchs lag auf dem Boden, und Fiffyen trat direkt darauf. Ein Dorn bohrte sich durch den linken Hinterlauf und es jaulte vor Schmerz auf, bevor es seitlich zu Boden fiel. Wimmernd lag Fiffyen da, von den Attacken geschwächt und den Dorn im Hinterlauf steckend. Als es versuchte, ihn mit dem Maul herauszuziehen, wurden die Schmerzen schlimmer und es sank winselnd wieder zurück.
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen http://evolisinternat.oyla.de/cgi-bin/hpm_homepage.cgi
Kagari

avatar

Anzahl der Beiträge : 726
Anmeldedatum : 20.04.12
Alter : 31

BeitragThema: Re: Kagaris Schriftwerke.   Fr März 21, 2014 11:06 am

Kapitel 9 Du kannst mir vertrauen

Immer noch vor Schmerz wimmernd und nicht auf Hilfe hoffend lag das Fiffyen auf dem Boden. Die Schmerzen schwächten es zunehmend, und es fürchtete, bald vor Schmerz ohnmächtig zu werden, wenn diese nicht aufhörten.
Plötzlich legten sich Schatten über das Pokemon. Es sah kraftlos auf und sah erneut die drei Pokemon mitsamt deren Trainerin. Nun hatte es erst recht Angst. Es kauerte sich nach Möglichkeit zusammen und winselte herzerweichend. Scarlet blickte mitleidig zu der Kleinen, die im Gras lag. Es tat ihr in der Seele weh, das Pokemon, so zu sehen. Auch auf die Gefahr hin, dass sie jetzt gebissen wurde, ging Scarlet zu dem Pokemon. "Ganz ruhig ich will dir nur helfen." sprach sie leise und hob das Fiffyen behutsam hoch, welches wie leblos da lag. Nur am Heben und Senken seiner Flanken, sah man das es atmete. Vorsichtig fasste sie den Dorn, welcher im Hinterlauf steckte. Das Fiffyen schüttelte den Kopf vor Schreck und Panik breitet sich in ihm aus. Nein, nicht, es hatte doch Schmerzen! „Ganz ruhig kleine“, murmelte Scarlet und mit den Worten: "Das wird gleich etwas weh tun", zog sie den Dorn aus der Hinterpfote.
Fiffyen schrie vor Schmerz laut auf. Wenig später fühlte es allerdings die Schmerzen schwinden und sah auf den nun blutenden Hinterlauf. Danach schaute es zu Scarlet, welche eine Hand ruhig auf die Seite des Pokemon gelegt hatte und es leicht streichelte. Fiffyen war zwar Menschen gegenüber misstrauisch, insbesondere Trainern gegenüber, aber es wusste auch, was ehrliche Dankbarkeit bedeutete. Und diese wollte sie nun zeigen. Sanft leckte sie die freie Hand von Scarlet, die auf ihrem Fell ruhte. „War das so schrecklich?", wollte Scarlet wissen und musste lachen als das Fiffyen ihre eine Hand leckte. "He das kitzelt kleine.“ Kam es von ihr und die Trainerin kramte in ihrer Tasche nach einem Trank. „Das wird jetzt gleich brennen aber es wird die Wundheilung beschleunigen", vorsichtig sprühte sie den Trank auf die Wunde. Dann gab sie dem Pokemon eine Sinnelbeere zu essen, um es etwas zu heilen. „So damit dürfte es dir gleich wieder gut gehen."
Neugierig und skeptisch hatte das Fiffyen die Dinge betrachtet die Scarlet hervor geholt hatte. Den Trank kannte es nicht und so legte es die Stirn in Falten, was sichtlich amüsant aussah. Die Sinnelbeere aber erkannte es und kaum das der Trank auf die Wunde gesprüht war, bekam es auch schon die Beere zu fressen und wirkte sichtlich beruhigt. Immer noch unsicher schaute es zu den 3 Pokemon zu den Füßen der Trainerin. „Sie möchte mich wirklich fangen oder?“ Die 3 Pokemon nickten und Seto kletterte geschickt an Scarlets Bein hoch um Fiffyen besser sehen zu können. „Ja das will sie. Hör mal ich bin zwar immer noch etwas beleidigt wegen, dem unfairen Angriff, aber ich mag dich und mit Scarlt hast du eine wunderbare Trainerin glaub mir. Miracles alte Trainerin Samantha willst du nicht haben.“ Während Seto nun Fiffyen erklärte, warum Scarlet eine super Trainerin wäre, streckte Amber ihre Faust in die Luft in welcher sie eine Sinnelbeere hielt. Eine Schar Dusselgurr flog über sie hinweg und eines landete auf Ambers ausgestreckten Arm und versuchte die Beere zu essen. Dass es dabei auf dem Arm einer Trainerin gelandet war, schien das Pokemon nicht zu stören, in einer Gemütsruhe versuchte es nach wie vor an die Beere in Ambers Faust zu kommen, und als dies nach wie vor nichts brachte, aß das Dusselgurr sie einfach aus der Faust. Erst als sie weg war, schein es zu registrieren, das sein Schwarm weg war und es sich in der Gesellschaft von Trainern befand.

Das Fiffyen hörte Seto zu und seine Augen wurden Größer als es erfuhr, dass es Trainer gab, die ihre Pokemon versuchten zu ermorden, weil sie verloren hatten. Aber es entspannte sich, als es hörte, das Trainer wie Scarlet auf deren Armen sie gerade lag, solchen Pokemon halfen. Und Das Rattfratz hatte recht. Es hatte hilfebekommen, obwohl es wild war. Fiffyen schwieg und schaute nach unten, wobei es einen Moment nachdachte. Das Vulpix mit dem Namen Miracle wirkte absolut fröhlich und das, obwohl es eigentlich verängstigt sein müsste. Die Hand der Trainerin kurz leckend und sich winden, wurde es auch schon auf den Boden gesetzt. Die Trainerin hatte die wortlose Geste direkt verstanden. Als es nun auf dem Boden saß, schaute immer wieder zwischen Scarlet und dem grasigen Untergrund unter ihren Pfoten hin und her. Man konnte erkennen, wie es nachdachte und die Optionen abwog, Es schaute zu Seto, welcher mit dem Kopf zu Scarlet nickte, und auch Miracle und Rarety machten diese Geste. Es dachte noch mal nach doch schlussendlich stand es auf und lief zu Scarlet, an deren Bein es sanft seinen Kopf rieb. Damit war klar, es wollte Scarlet eine Chance als Trainerin geben. Diese kniete sich hinab und legte einen Ball vor das Pokemon. „Einfach berühren, wenn du mich als Trainerin möchtest.“ Sie sprach ruhig und das Fiffyen schien noch einen Moment zu zögern, doch dann berührte es den Ball und verschwand in diesem. Kaum das der Ball liegen geblieben war, holte Scarlet Fiffyen auch schon aus dem Ball und gab ihm den wunderschönen Namen Nightshade. Wieso Scarlet es direkt nach dem Fang raus holte, wusste sie selber nicht, sie hatte nur das Gefühl, das es richtig war, um das Vertrauen des frisch gefangenen Pokemons zu gewinnen.

Amber unter dessen rief nach ihrem Seto, welcher sich nun in Position begab und das Dusselgurr angriff. Dieses konterte mit einem Windstoß und kurz darauf waren die beiden Pokemon in einen Kampf verwickelt. Nightsahde, sprach kurz mit Rarety und erfuhr, warum diese so heftig ihre Attacken eingesetzt hatte. Es leuchtete dem Pokemon sogar ein. Es konnte sich leichter befreien. Der Kampf zwischen Amber und dem Dusselgurr dauerte etwas länger doch schließlich war das Flugpokemon so erschöpft, dass es ohne Probleme gefangen werden konnte.
Überglück begab sie sich nun zu Scarlet, welche mit Nightshade da stand und hörte, dass ihr neues Teampokemon von 2 starken Magnayen lernen konnte. Amber kaufte ihr Dusselgurr auf den schönen Namen Kana, welches sich wohl das Haar von Amber als Nest ausgesucht hatte. Kein Wunder bei der langen Mähne die Amber besaß. Kurz unterhielten sich die Trainerinnen ehe Scarlet und auch Amber beschlossen, doch am Wettbewerb von Varia teilzunehmen, um Samantha irgendwann eine Lektion zu erteilen. Sidney merkte aber auch an, dass Samantha durch aus Verdacht schöpfen könnte, sollten sowohl Amber als auch Scarlet mit Samantha zusammen teilnehmen.

Beide Trainerinnen nickten und einigten sich darauf, dass Amber in 14 Tagen an diesem Wettbewerb teilnehmen würde.
Kurz darauf begannen die beiden dann auch schon mit dem Training für den Wettbewerb, das damit endete, dass Amber total verschüchtert da stand, als sich ihr Seto bei dem Versuch im Sprung einen Rutenschlag auszuführen am Rücken verletzte. Erst Sidneys eindringliches Reden holte sie zurück und sie rannte zum Pokemoncenter.
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen http://evolisinternat.oyla.de/cgi-bin/hpm_homepage.cgi
Gesponserte Inhalte




BeitragThema: Re: Kagaris Schriftwerke.   

Nach oben Nach unten
 
Kagaris Schriftwerke.
Nach oben 
Seite 2 von 2Gehe zu Seite : Zurück  1, 2

Befugnisse in diesem ForumSie können in diesem Forum nicht antworten
Pokelandia Forum :: Trainerbereich :: Jobs :: Schreibwerkstatt-
Gehe zu: